Inna Diebel (Bistrinna) bereitet für Alsfeld Aktuell leckere Blini

+
Mit viel Liebe werden die Blini zubereitet.

Zu Besuch im kleinen Restaurant Bistrinna in Alsfeld war ALSFELD AKTUELL für die Serie „Wir kochen Ihnen den Urlaub zurück”.

Heimelig wirkt das kleine Bistro „Bistrinna” in der Untergasse in Alsfeld. Durch die großen Fenster scheint das Sonnenlicht auf die Holztische, an den Wänden hängen farbenfrohe Gemälde von Vögeln, die die Tochter der Besitzerin Inna Diebel angefertigt hat. Seit April 2016 gibt es nun schon „Bistrinna”, das sich auf die Welt der süßen und herzhaften Blini, Galettes, Crepes und Flammkuchen, oder schlicht Pfannkuchen, spezialisiert hat (Rezept siehe unten).

Ein Klecks „Smetana” gehört zum klassischen Rezept.

Hier finden bis zu 30 Personen Platz und Stammgäste genießen inzwischen regelmäßig Innas Kochkünste, die alle Speisen frisch zubereitet, was auch mal Geduld erfordert. Diebel probiert gerne neue Variationen ihrer Rezepte aus. Dabei lässt sie sich gerne von ihren Gästen inspirieren. Bei Gefallen landen diese dann auch schon mal auf der neuen Speisekarte. Diebel ist gebürtige Russin und hat die Grundrezepte aus ihrer Heimat mitgebracht. Kommen ihre Landsleute in das Bistro, bestellen sie gerne „Sguschönka”, die landestypischen Blini mit gebratenem Hackfleisch, Zwiebeln und Smetana, einer Art sauren Sahne.

Oder sie mögen es süß und bestellen „Dessert” und meinen damit süße Blini mit gezuckerter Kondensmilch und gerösteten Mandeln. „Buchweizen mag kein elektrisches Handrührgerät”, meint Inna Diebel und rührt ihre Teige mit dem Schneebesen von Hand zusammen. Das dauert natürlich länger, zahlt sich dafür im Geschmack. Ganz neu in Bistrinna findet jeden Freitag ab 17 Uhr ein „Flammkuchen-Satt-Abend” statt. Dann gibt es vier Flammkuchenvariationen vom Buffet zum Sattessen.

Grundrezept Blini, mit Hackfleischfüllung

1 Liter Wasser

450 gr Buchweizenmehl

60 ml Sonnenblumenöl

10 gr Salz

Alles zusammen in eine Schüssel langsam mit einem Schneebesen rühren, bis eine homogene Masse entsteht. Der Teig sollte zwar gut fließen, damit ihr ihn in der Pfanne einfach verteilen könnt, aber zu dünnflüssig darf er auch nicht sein. Die Pfanne erhitzen und mit Öl einreiben. Der Teig gleichmäßig in der Pfanne verteilen. Wenn die Unterseite goldbraun ist, werden Blini mit mit gebratenem Hackfleisch gefüllt. Einen Klecks Smetana (Schmand) dazugeben und servieren.

Prijatnogo Appetita! = Guten Appetit!

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Antisemitismus und Bitcoins

Am Freitag, dem 19. Januar um 19.30 Uhr spricht in Alsfeld, Hotel Klingelhöffer, Hersfelder Str. 47, Dr. Meron Mendel zum Thema „Da darf man nicht wegschauen – …
Antisemitismus und Bitcoins

Stipendium zeigt Wirkung: Bereits drei junge Medizinerinnen und Mediziner für den Vogelsberg "in Aussicht"

„Was ich beruflich werden will? Da war eines schon immer klar: Ich möchte im direkten Kontakt mit Menschen arbeiten."
Stipendium zeigt Wirkung: Bereits drei junge Medizinerinnen und Mediziner für den Vogelsberg "in Aussicht"

Schulgebäude mit Farbe beschmiert in Homberg/Ohm

Unbekannte Täter beschmierten in den Weihnachtsferien, zwischen dem 22. Dezember und 2. Januar, in der Ohmtalschule mehrere Gebäude mit Farbe.
Schulgebäude mit Farbe beschmiert in Homberg/Ohm

Handy im Zug bei Mücke/Flensungen gestohlen

Aus einem Zugabteil der Regionalbahn Gießen - Fulda stahl ein unbekannter Täter an der Haltestelle in Mücke/Flensungen am Freitag, zwischen 18.45 Uhr und 19.15 Uhr ein …
Handy im Zug bei Mücke/Flensungen gestohlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.