100 Jahre Frauenwahlrecht: eine Ausstellung

+
Ausstellung zum Frauenwahlrecht: Sandra Obenhack (Bündnis für Familie), Stephanie Kötschau, Beauftragte für Integration, Inklusion und Gleichstellung des Vogelsbergkreises, Frauenbeauftragter Conny Hentz-Döring und WIR-Koordinatorin Michaela Stefan (von links).

100 Jahre alte Wahlplakate und Porträts bekannter Politikerinnen sind derzeit in der Vogelsberger Kreisverwaltung, Goldhelg 20, in Lauterbach zu sehen.

Es handelt sich um Exponate der Ausstellung „100 Jahre Frauenwahlrecht“, die bereits einen Monat lang in der Alsfelder Volkshochschule zu sehen war. Noch bis zum 19. Januar – Finnisage ist um 16.30 Uhr - kann sie nun zu den üblichen Öffnungszeiten im Landratsamt besucht werden.

Die Wahlen zur Verfassungsgebenden Deutschen Nationalversammlung am 19. Januar 1919 stellten nicht nur den Auftakt zur ersten deutschen Demokratie dar, sondern waren darüber hinaus Premiere für das neu geschaffene Frauenwahlrecht.

Die Plakate dieser Ausstellung verdeutlichen den Aufbruch in die Demokratie und zeigen auch den Umgang der Parteien mit dem neuen Frauenwahlrecht, so Stephanie Kötschau, Beauftragte für Integration, Inklusion und Gleichstellung des Vogelsbergkreises, die gemeinsam mit Sandra Obenhack (Bündnis für Familie), Frauenbeauftragter Conny Hentz-Döring und WIR-Koordinatorin Michaela Stefan die Exponate in Augenschein nahm.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Leserfoto: Seltene Laune der Natur
Alsfeld

Leserfoto: Seltene Laune der Natur

Vogelexperte Walter Märkel hat in Alsfeld diese seltene Amsel vor die Linse bekommen.
Leserfoto: Seltene Laune der Natur
Mit viel Spaß dabei: Praktikum für Menschen mit Behinderung in Tierheim
Alsfeld

Mit viel Spaß dabei: Praktikum für Menschen mit Behinderung in Tierheim

Als rundherum positiv bewerten die Beteiligten das Praktikum zur Eingliederung in die Berufswelt von Andreas Gehrig im Alsfelder Tierheim.
Mit viel Spaß dabei: Praktikum für Menschen mit Behinderung in Tierheim

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.