Der Jugendraum in Kirtorf/Wahlen erstrahlt in neuem Glanz

1 von 6
Ein guter Tag, um in Erinnerungen zu schwelgen. Das Gebäude hat schließlich auch eine lange Geschichte hinter sich. Unter anderem waren hier früher ein Kindergarten, eine Schule, die Feuerwehr und der Amtssitz vom Bürgermeister untergebracht.
2 von 6
Vergangenen Sonntag weihten die Jugendlichen in Kirtorf/Wahlen ihren modernisierten und sanierten Jugendraum ein. Mit dabei waren neben einigen Mitgliedern der Jugendgruppe Bürgermeister Ulrich Künz (ganz links), Ortsvorsteher Sören Stumpf (ganz rechts) und der Vereinsvorsitzende Nicolai Fröhlich (Vierter von rechts).
3 von 6
Das Wappen des Jugendvereins.
4 von 6
Nicolai Fröhlich, Vorsitzender der Jugendgruppe Wahlen, berichtet, welche Arbeiten am Jugendraum vorgenommen wurden. Dabei leisteten er und andere Mitglieder 380 Stunden an Eigenleistung.
5 von 6
Ortsvorsteher Sören Stumpf (3. von links) und Kirtorfs Bürgermeister Ulrich Künz (3. von rechts) loben die enge Zusammenarbeit aller Parteien und sehen das Ergebnis als vollen Erfolg.
6 von 6

Was im letzten halben Jahr im Wahlener Jugendraum passiert ist, kann sich sehen lassen: Es wurden Wände eingerissen, ein neuer Boden verlegt und ein Außenbereich eingerichtet. Man stellte eine Theke, einen Tischkicker und Dart-Automaten auf: Der Jugendraum erstrahlt in neuem Glanz.

Rund 25 Mitglieder zählt die Wähler Jugendgruppe, die ihr Vereinsheim nutzen, um sich auszutauschen, eine Runde zu kickern oder einfach eine gute Zeit zu haben. „Unser Verein organisiert zudem drei große Veranstaltungen im Jahr”, berichtet der Vorsitzende Nicolai Fröhlich. Neben dem Maifeuer und dem Tag der Vereine veranstalte man den Weizen- und Schwarzbierabend. Der findet dieses Jahr im kernsanierten Jugendraum statt – und zwar am 25. Dezember.

Möglich ist das auch, weil die Jugendlichen und jungen Erwachsenen 380 Stunden Eigenleistung in das Bauvorhaben gesteckt haben, das vom Architektenbüro Ruhl und Geißler durchgeführt wurde. Tatkräftige Unterstützung gab es zudem vom Kirtorfer Bauhof. In enger Zusammenarbeit aller Parteien entstand so aus dem ehemaligen Spritzenhaus, das auch schon als Kindergarten, Schule, Schützenhaus, Amtssitz des Bürgermeisters und Landfrauen-Treffpunkt genutzt wurde, die neue Heimat des Jugendvereins, der das kleine Fachwerkhaus seit 1985 sein Zuhause nennt. Das alles wäre nicht ohne zusätzliche finanzielle Mittel möglich gewesen.

Rund 90.000 Euro investierte die Stadt Kirtorf aus dem Dorfentwicklungsprogramm (IKEK) in die Umbaumaßnahmen des neuen Jugendraumes. Kirtorfs Bürgermeister Ulrich Künz (CDU) sieht das Geld gut investiert, auch wenn bei solch großen Projekten immer Gegenstimmen aufkommen würden. „Wenn man den demografischen Wandel im ländlichen Raum betrachtet und die jungen Menschen in der Region halten möchte, muss man mit finanziellen Mitteln positive Standortfaktoren schaffen”, so Künz. „Jeder Euro in die Jugendarbeit ist eine Investition in die Zukunft”, ist sich der agile Bürgermeister, der das Amt seit bereits 42 Jahren ausübt, sicher. Daher wolle er auch in naher Zukunft in weitere Baumaßnahmen investieren. Zum Beispiel soll in der Kirtorfer Kernstadt ein Medizinisches Zentrum entstehen, der Marktplatz soll zum Markt- und Festspielplatz ausgebaut werden – „alles Bausteine, um zukunftsfähig zu bleiben”.

„Es ist ein besonderer Tag heute”, zeigt sich Ortsvorsteher Sören Stumpf bei der Eröffnungsfeier erfreut. Dass man sich so einsetze für den hiesigen Jugendraum, verdeutliche, welch hohen Stellenwert der Verein habe. „Es kommen ja nicht nur Wahlener hierher”, weiß Stumpf, der dieses Jahr aufgrund seines Alters aus dem Verein scheidet. „Ich bin mir aber sicher, dass ich das ein oder andere Mal als Gast hier aufkreuzen werde”, so der ehemalige Vorsitzende des Jugendvereins schmunzelnd.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rege Teilnahme bei Ortsrundgang im Regen

Trotz strömendem Regen nahmen zwölf von insgesamt 48 Münch-Leuseler Bürgern am vergangenen Freitag am Ortsrundgang mit Bürgermeister Stephan Paule und Ortsvorsteher …
Rege Teilnahme bei Ortsrundgang im Regen

Gutes kommt unverhofft: Kneipengespräch der Jungen Union "Zum Pranger"

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Genau das hat Kenan Günay aber getan, der neue Inhaber des Restaurants Zum Pranger.
Gutes kommt unverhofft: Kneipengespräch der Jungen Union "Zum Pranger"

Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

In Deutschland arbeiten rund 7,4 Millionen Menschen in einem Minijob – zwei Drittel davon sind Frauen.
Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

Unfall - was nun? Was zu beachten ist, wenn es mal kracht

Schnell ist es passiert – eine kleine Unachtsamkeit und es kracht. Das passiert auf deutschen Straßen täglich tausendfach: Im Jahr 2017 gab es knapp drei Millionen …
Unfall - was nun? Was zu beachten ist, wenn es mal kracht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.