"Kein Kind alleine lassen" - Webseite für hilfesuchende Kinder und Jugendliche

+
www.kein-kind-alleine-lassen.de: Von sexueller oder familiärer Gewalt betroffene Kinder und Jugendliche können auf dieser neuen Website Hilfe suchen.

Die Corona-Pandemie ist für viele Familien eine Herausforderung. Dies kann zu kleineren und größeren Problemen führen. „In dieser Krisen-Situation müssen wir unser Augenmerk noch mehr auf die Kinder und Jugendlichen richten“, sagt Dagmar Scherer, Leiterin des Jugendamtes des Vogelsbergkreises.

Vogelsbergkreis. Das Risiko einer Zunahme von familiärer Gewalt sei gerade jetzt hoch. „Immerhin fallen durch die aktuelle Situation Bereiche, in denen sonst die Möglichkeit besteht, dass Gewalt bemerkt wird, also Schulen, Kitas oder Sportvereine, einfach weg.“

Dagmar Scherer verweist auf die Website www.kein-kind-alleine-lassen.de, die der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, mit seinem Team gestartet hat. Kinder und Jugendliche finden dort direkten Kontakt zu Beratungsstellen und auch Erwachsene erhalten Informationen, was sie bei sexueller und anderer familiärer Gewalt in der Corona-Krise tun können. Auf dieser Website gibt es zudem weiterführende Links, Flyer und Plakate zum Ausdrucken mit wichtigen Notrufnummern und Tipps für Kinder und Jugendliche, was sie tun können, wenn sie in Gefahr sind und wo sie jemanden erreichen, der ihnen hilft sowie viele Materialien, die auch für die Verbreitung in den sozialen Netzwerken genutzt werden können.

„Es ist enorm wichtig, den Kindern und Jugendlichen zu erklären, dass es auch jetzt in dieser dramatischen Situation Hilfe gibt. Wir müssen ihnen sagen, dass sie trotz der Corona-Krise aus dem Haus fliehen und beispielsweise zur Polizei gehen können, wenn sie es nicht mehr aushalten“, erklärt Scherer weiter. Ein großes Problem sei, dass Täter oder Täterinnen durch die Krise mitunter ganztägig zuhause sind und so die von Missbrauch und anderer Gewalt gefährdeten oder betroffenen Kinder nicht unbeobachtet telefonieren können. Die Seite bietet auch eine Besonderheit, die gerade für die aktuelle Lage sehr wichtig sein kann: Sie verfügt über einen „Exit-Knopf“. „Wenn ein Kind gerade auf der Seite Hilfe sucht und die Täterin oder der Täter das Zimmer betritt, gibt es eine Art Notausgangs-Knopf, der die Seite sofort verschwinden lässt“, erklärt Scherer.

Die Beratungsangebote der Fachstelle gegen sexualisierte Gewalt des Vogelsbergkreises stehen auch weiterhin bei Fragen, Ängsten oder Nöten unter www.vogelsbergkreis.de zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Anklage gegen Homberger Hacker erhoben 

Plötzlich war Homberg/Ohm deutschlandweit bekannt. Reporter aus dem ganzen Land strömten im Januar 2019 in die Kleinstadt, nachdem ein dort wohnhafter 20-jähriger …
Anklage gegen Homberger Hacker erhoben 

Für ein wenig Pfingstmarkt-Gefühl: Online-Fassbieranstrich mit Live-Musik

Der Alsfelder Pfingstmarkt als das Volksfest der Region wurde zwar aufgrund der Corona Situation abgesagt, aber die Alsfelder, Alsfeld-Besucher und Pfingstmarktfreunde …
Für ein wenig Pfingstmarkt-Gefühl: Online-Fassbieranstrich mit Live-Musik

Wasserentnahme schon jetzt verboten: Niederschlagsmengen weit unter dem Durchschnitt

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit verbietet der Vogelsbergkreis – wie schon in den beiden vorangegangenen Jahren – ab sofort die Wasserentnahme aus Bächen, Flüssen …
Wasserentnahme schon jetzt verboten: Niederschlagsmengen weit unter dem Durchschnitt

Alte Aula adé: Multifunktionsbau für Alsfelder Stadtschule

Der Abriss-Bagger steht parat, ebenso die Lastwagen mit den Container-Aufsätzen, um den Bauschutt abtransportieren zu können: Am Dienstag ist mit dem Abbruch der alten …
Alte Aula adé: Multifunktionsbau für Alsfelder Stadtschule

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.