In Kirtorf erneut Wohnung eines Polizisten durchsucht

Ermittlungen gegen einen Polizeibeamten wegen Bedrohung und Volksverhetzung

Wieder hat es in der Affäre um rechtsradikale Polizisten eine Wohnungsdurchsuchung in Kirtorf gegeben. Das bestätigte Oberstaatsanwältin Niesen der Staatsanwaltschaft Frankfurt auf Anfrage von Alsfeld Aktuell. Gegen einen 30-jährigen Polizeibeamten werde wegen Bedrohung und Volksverhetzung ermittelt, so Niesen.

Der Beamte soll etwas mit den anonymen Drohschreiben gegen eine Frankfurter Anwältin im letzten Jahr zu tun gehabt haben. Alsfeld Aktuell berichtete ausführlich. Nähere Informationen seien von der Staatsanwaltschaft mit Blick auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht zu erhalten.

Rubriklistenbild: © Polizei

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erste Baustellenparty auf dem Alsfelder Marktplatz

Bauarbeiter-Stullen, exklusive Gewinne aus der Betonmischmaschine und Live-Musik gibt es am Freitag - "After-Work".
Erste Baustellenparty auf dem Alsfelder Marktplatz

Leserfoto der Woche: Räuberisches Insekt

Streifzug durch die Natur mit Alsfeld Akutell-Leser Walter Märkel. Er hat dieses Foto mit einer simplen Lumix FZ 1000 geschossen.
Leserfoto der Woche: Räuberisches Insekt

Schwerer Motorradunfall: Vollsperrung der B 276 Höhe Eschenrod

Ein Motorradfahrer war auf der B 276 unterwegs, wobei er aus bisher unbekannten Gründen die Kontrolle verlor, gegen die Leitplanke fuhr und dabei schwer stürzte.
Schwerer Motorradunfall: Vollsperrung der B 276 Höhe Eschenrod

Schwierige Suche nach einer Unterkunft für den Vierbeiner

Last Minute-Reisen im Sommer. Das ist meistens nur für denjenigen möglich, der keinen Vierbeiner in seinem Haushalt hat. Alsfeld Aktuell fragte bei Tierpensionen nach, …
Schwierige Suche nach einer Unterkunft für den Vierbeiner

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.