Die Königinnen sägen den ersten Weihnachtsbaum

1 von 16
Zahlreiche Gäste und Medienvertreter trafen sich in der Kultur der „Vogelsbergtanne“ von Dirk Hill in Antrifttal/Ohmes, um die Weihnachtsbaumsaison zu eröffnen.
2 von 16
Gastgeber Dirk und Iris Hill von der "Vogelsbertanne" bei ihrem Grußwort.
3 von 16
6000 Euro spendete der Bundesverband der Weihnachtsbaumerzeuger an das SOS Kinderdorf in Frankfurt Sossenheim.
4 von 16
Erster Kreisbeigeordneter Jens Mischak bei seinem Weihnachtsbaumsaisoneröffnungsgrußwort - das längste Wort des Tages.
5 von 16
Saskia Blümel, Geschäftsführerin des Bundesverbands der Weihnachtsbaumerzeuger, führt in ihrer Rede die Vorteile eines natürlichen Weihnachtsbaums gegenüber der Plastikvariante auf.
6 von 16
Die deutsche Weihnachtsbaumkönigin Laura Stegemann aus Münster eröffnet zum ersten Mal die Weihnachtsbaumsaison.
7 von 16
Gastgeber Dirk Hill und seine Frau Iris auf dem Weg zur auserkorenen Tanne, die anschließend an ein SOS-Kinderdorf gespendet wurde.
8 von 16
Ihnen folgen Erster Kreisbeigeordneter Jens Mischak und die deutsche Weihnachtsbaumkönigin Laura Stegemann.

In Antrifttal ist am heutigen Donnerstag deutschlandweit die Weihnachtsbaumsaison eröffnet worden - zum ersten Mal fand diese Veranstaltung in Hessen statt. Die hessische und deutsche Weihnachtsbaumköniginnen gaben sich beim traditionellen Weihnachtsbaumeinschlag keine Blöße.

Antrifttal - Gut zwei Minuten benötigten die deutsche und die hessische Weihnachtsbaumköniginnen – dann lag die Tanne. Ohne Rücksicht auf die schicken Gewänder sägten die Hoheiten los und gaben sich keine Blöße: Mit dem symbolischen Weihnachtsbaumeinschlag in der Kultur der „Vogelbergtanne“ von Dirk Hill im Antrifttaler Ortsteil Ohmes läuteten Laura Stegemann und Marina Weinreich am Donnerstagmittag offiziell die Weihnachtsbaumsaison in Deutschland ein.

Eingeladen zur – Achtung: langes Wort – Weihnachtsbaumsaisoneröffnung hatte der Bundesverband der Weihnachtsbaumerzeuger (BWS), der Arbeitskreis Hessischer Weihnachtsbaum sowie Gastgeber Dirk Hill. Zum ersten Mal fand die Saisoneröffnung mit dem traditionellen Fällen des ersten Baums des Jahres in Hessen statt – ganz zur Freude vom Ersten Kreisbeigeordneten Jens Mischak, der Zu Beginn der Veranstaltung ein – Achtung: es folgt ein noch längeres Wort – „Weihnachtsbaumsaisoneröffnungsgrußwort“ an die zahlreich erschienenen Gäste richtete. Er stellte darin nicht nur die Bedeutung von Regionalität und Direktvermarktung heraus – die Vogelsbergtanne ist erst vor wenigen Tagen zu einem „Vogelsberg Original“ prämiert worden – sondern auch die positiven Umwelteinflüsse von Weihnachtsbaumkulturen. Ein Hektar binde in zehn Jahren bis zu 145 Tonnen CO2, bis zu 300 Tonnen Staub und produziere gleichzeitig 105 Tonnen Sauerstoff, so Mischak. Er verstehe nicht, wieso sich Menschen zu Weihnachten einen Plastikbaum in das Wohnzimmer stellten – zumal mittlerweile die meisten der jährlich rund 25 Millionen verkauften Weihnachtsbäume aus Deutschland kämen und nicht mehr importiert werden müssten.

Dem schloss sich die Geschäftsführerin des BWS, Saskia Blümel, an. Es sei ein Irrglaube, dass ein natürlicher Weihnachtsbaum umweltschädlich sei. Im Gegenteil: „Ein Plastikbaum hat eine deutlich schlechtere CO2-Bilanz“, sagte Blümel. Nicht nur, dass für jeden gefällten Baum, ein neuer gepflanzt werde, sondern auch weil in den Kulturen eine vielfältige Flora und Fauna bestehe. „Viele Tierarten benötigen ein Umfeld mit halbhohen Bewuchs. Dieses finden sie in den Kulturen“, sagte Blümel.

Mit der Weihnachtsbaumsaisoneröffnung spendete der BWS auch in diesem Jahr wieder an ein SOS-Kinderdorf. Bereits 6000 Euro kamen in diesem Jahr zusammen –entgegen nehmen durfte den Scheck Clenda Scharf, Leiterin des SOS-Kinderdorfs in Frankfurt/Sossenheim. Über 100.000 Euro kamen seit 2013 bereits durch den Weihnachtsbaumverkauf des Bundesverbands zusammen – ein Euro pro Baum wird gesammelt.

Übrigens: „Der Weihnachtsbaumpreis bleibt auch in diesem Jahr stabil“, so Geschäftsführerin Blümel. Entgegen mancher Sorge aus dem trockenen Vorjahr werde es keine Engpässe geben. „In jedem deutschen Wohnzimmer kann zu diesem Weihnachten ein natürlicher Weihnachtsbaum stehen. Es gibt genügend.“ Wenn das keine guten Nachrichten sind: Weihnachten kann kommen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Absage des Mücker Umzugs: Veranstaltung soll im Sommer nachgeholt werden

Der für gestern angesetzte Fastnachtsumzug in Mücke - mit jährlich rund 15000 Besuchern der größte im Vogelsberg - musste kurzfristig abgesagt werden. Im Sommer soll die …
Nach Absage des Mücker Umzugs: Veranstaltung soll im Sommer nachgeholt werden

Gibt es noch Solidarität in Europa? MES-Schüler tauschen sich mit französischen Schülern aus

Eine Woche lang setzten sich 39 Schülerinnen und Schüler der Max-Eyth-Schule gemeinsam mit französischen Jugendlichen in der Europäischen Akademie Otzenhausen mit der …
Gibt es noch Solidarität in Europa? MES-Schüler tauschen sich mit französischen Schülern aus

Wie präsentiert sich Alsfeld zum 800. Stadtjubiläum in 2022?

Im Jahr 2022 feiert die Stadt Alsfeld ihren 800. Geburtstag. Über das gesamte Jubiläumsjahr verteilt sollen mehrere Veranstaltungen sowie ein großes Festwochenende …
Wie präsentiert sich Alsfeld zum 800. Stadtjubiläum in 2022?

50 Jahre Antrifttal - Alte Bilder und Filme gesucht

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Während Antrifttal in diesem Jahr 200 Jahre Pfarrkirche in Ruhlkirchen feiert, wird in 2022 ein halbes Jahrhundert Gemeinde …
50 Jahre Antrifttal - Alte Bilder und Filme gesucht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.