Kommentar: Notbremse Tempolimit

Dass ein generelles Tempolimit immer mehr Zustimmung findet, hat nicht per se mit der Idee an sich zu tun. Vielmehr stellen immer mehr Deutsche fest: Das Autofahren mit all den Dränglern und Rasern macht so keinen Spaß mehr. Letzter Ausweg: ein Tempolimit. Doch muss das nicht die Lösung sein.

Wer es in Deutschland eilig hat, steigt ins Auto und gibt Gas. Ab auf die Autobahn, linke Spur, beschleunigen. So lange, bis die Höchstgeschwindigkeit des Autos erreicht ist. Kurz abbremsen, Lichthupe geben, beschleunigen. Die linke Spur ist des Deutschen Lieblingsplatz. Zumindest so lange, bis im Rückspiegel ein noch schnelleres Fahrzeug auf sich aufmerksam macht. Kurz auf die rechte Spur ausweichen. Links. Vollgas. Das grau hinterlegte Verkehrsschild mit der dreifach durchgestrichenen 130... ein Sehnsuchtsort für Amateur-Rennfahrer. Und: ein Wahnsinn.

Was dem Amerikaner seine Waffe, ist dem Deutschen seine Autobahn. Traditionen schüren Emotionen. Argumente prallen ab: Die vielen auf überhöhte Geschwindigkeit (und zu geringen Abstand) zurückzuführenden Verkehrstoten, die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer, die zusätzliche Klimabelastung, der Lärm. Alles hinlänglich bekannt und ignoriert. Nicht nur beim deutschen Autofahrer, auch im Bundestag. Weil in der Diskussion das wichtigste Argument vergessen wird: Das Autofahren mit den Dränglern und Rasern, den Lichthupen-Gebern und den Partout-nicht-Blinkern: Es macht so keinen Spaß mehr.

Selbst den Schnellsten unter den Schnellen muss auffallen: Im Ausland ist das Autofahren entspannter. Das ist nicht das plötzliche Urlaubsgefühl, das sich schlagartig hinter der Landesgrenze meldet. Nein: Es ist der gleichmäßige Verkehr bei 130 Kilometern in der Stunde. Das reduziert Stress. Das reduziert häufiges Abbremsen und Beschleunigen. Das reduziert Staus. Das reduziert Unfälle.

Immer mehr Menschen erkennen das und neigen dazu, dem Tempolimit zuzustimmen. Und das wiederum erkennt der 21 Millionen Mitglieder zählende ADAC und zeigt sich gegenüber eines Tempolimits plötzlich neutral – vor wenigen Jahren undenkbar gewesen.

Das Tempolimit findet auch deswegen immer mehr Befürworter, weil es das einzige zur Debatte stehende Instrument der Verkehrspolitik zu sein scheint, um wieder mehr Sicherheit auf die deutschen Autobahnen zu bringen. Es ist die Notbremse in der Geschwindigkeitsdebatte. Dabei muss eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung auf 130 km/h nicht zwingend die Lösung sein.

Das wäre ein Kompromiss: Intelligente und somit auf den aktuellen Verkehr angepasste Geschwindigkeitsbegrenzungen wie man sie von einigen aber längst nicht allen Autobahnabschnitten kennt, härtere Konsequenzen für Raser und Drängler und häufigere Verkehrskontrollen. Auch diese Maßnahmen könnten zu einem angenehmeren Autofahren beitragen. Diskutiert wird ein Tempolimit mit Ausnahmen bereits. Je nach Tageszeit und Verkehr könnte das Tempolimit demnach aufgehoben werden. Überlegt wird auch, das Tempolimit nur für E-Autos aufzuheben. Man ahnt es: Das Thema wird emotional bleiben.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

90. Geburtstag bei guter Gesundheit in Alsfeld gefeiert
Alsfeld

90. Geburtstag bei guter Gesundheit in Alsfeld gefeiert

Seinen 90. Geburtstag feierte bei guter Gesundheit in diesen Tagen Alfred Lesch aus Ober-Gleen. Lesch war Heimatvertriebener aus Nassadel, Mittelschlesien, wo er die …
90. Geburtstag bei guter Gesundheit in Alsfeld gefeiert
Nach 42 Jahren: Team von „Spiel ohne Grenzen“ trifft sich
Alsfeld

Nach 42 Jahren: Team von „Spiel ohne Grenzen“ trifft sich

Zusammengeschweißt hat es die Mannschaft aus Alsfeld, als es am 8. Mai1976 im Westdeutschen Rundfunk hieß: „Spiel ohne Grenzen“, live im Fernsehen aus Alsfeld.
Nach 42 Jahren: Team von „Spiel ohne Grenzen“ trifft sich
Neuer Salon "Feinschnitt" für Herren in Alsfeld eröffnet
Alsfeld

Neuer Salon "Feinschnitt" für Herren in Alsfeld eröffnet

Wohlfühlatmosphäre im neuen Friseursalon „Feinschnitt“ in der Alsfelder Untergasse 2.
Neuer Salon "Feinschnitt" für Herren in Alsfeld eröffnet
Das flüssige Gold: Ulrichstein wartet weiterhin auf Wasser
Alsfeld

Das flüssige Gold: Ulrichstein wartet weiterhin auf Wasser

Ulrichstein benötigt Trinkwasser. Das ist spätestens seit dem vergangenen trockenen Sommer ein ernsthaftes Problem in Hessens höchst gelegener Gemeinde.
Das flüssige Gold: Ulrichstein wartet weiterhin auf Wasser

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.