Kriegsgräber sind Geschichte(n): Landrat Görig bittet um Spenden

+
Spendensammler sind unterwegs, um den Volksbund Deutsche Kriegsgräbervorsorge zu unterstützen

Landrat Görig bittet die Bevölkerung um Spenden zu Gunsten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge Sammlung ab 20. Oktober

Landrat Görig bittet die Bevölkerung um Spenden zu Gunsten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge Sammlung ab 20. Oktober: „Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, als Schirmherr der Haus- und Straßensammlung, die in diesem Jahr vom 20. Oktober bis 25. November unter dem Motto „Kriegsgräber erzählen Geschichte(n)“ durchgeführt wird, bitte ich Sie im Namen des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge herzlich um Spenden, die für die Pflege von Kriegsgräbern bestimmt sind. Kriegsgräberfürsorge hilft mit, das Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft wach zu halten.

Im Rahmen seiner Kultur- und Bildungsarbeit nutzt der Volksbund die Kriegsgräberstätten im In- und Ausland, um nachwachsende Generationen mit den Folgen von Krieg und Gewaltherrschaft zu konfrontieren und sie für friedenspolitisches Engagement zu sensibilisieren. Die Sammelergebnisse werden für schulische und außerschulische Projekte der Bildungsarbeit und für Forschungsprojekte zur historischen Aufarbeitung von Kriegsgräberstätten in Hessen verwendet. In unserer freiheitlichen Demokratie ist es gerade für die Jugend wichtig, das Andenken an die vielen Opfer zu bewahren und gleichzeitig umso sicherer den Blick auf die Zukunft zu richten. Hierzu leistet der Volksbund unverzichtbare Arbeit. Ich bitte Sie herzlich, die Arbeit der Kriegsgräberfürsorge mit einem Geldbetrag zu unterstützen, denn die Pflege der Kriegsgräber verdient Dank und Anerkennung. Wer das Gedenken an die Opfer wach hält, hilft mit, den Weg des Friedens als den einzig gangbaren für das Zusammenleben der Völker zu bestimmen. Die stummen Zeugen der Gräber bringen Menschen und Völker einander näher und überwinden vorherige Feindschaft.

Das Ziel eines friedlichen Miteinanders kommt ohne die bewusste Erinnerung an Krieg und Gewaltherrschaft nicht aus. Kriegsgräberstätten sind Mahnstätten gegen neue Gewalt. Jedes Jahr helfen über 2000 junge Menschen in den Sommerferien bei der Pflege der Kriegsgräber in vielen Ländern Europas. Dieses Engagement hat meinen hohen Respekt. Als Schirmherr der Haus- und Straßensammlung im Vogelsbergkreis hoffe ich auf das Verständnis der Menschen im Vogelsbergkreis für diese konkrete Arbeit für den Frieden. Ich bitte Sie um das Wohlwollen gegenüber dem Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge sowie seinen Helfern und appelliere an Ihre Spendenbereitschaft. Vielleicht denken Sie auch über eine Mitgliedschaft im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. nach. Ich danke Ihnen schon jetzt herzlich für Ihre Aufgeschlossenheit. Nähere Informationen erhalten Sie unter www.volksbund-hessen.de.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wintermärchen in Alsfeld: Marktspielgruppe führt "Der gestiefelte Kater" auf

Wenn der Kater in Motorradstiefeln daherkommt, der König mit dem Auto die Welt erkundet oder das Schloss aus Marmor besteht, dann hat Johanna Mildner ihre Finger mit im …
Wintermärchen in Alsfeld: Marktspielgruppe führt "Der gestiefelte Kater" auf

Leserfoto: Sonnenuntergang im Ohmtal

Spektakuläre Sonnenuntergänge zeigen sich in diesem November.
Leserfoto: Sonnenuntergang im Ohmtal

Freibad in Heimertshausen soll zukunftsfähig werden

In einer Ortsbeiratssitzung stellte Architekt Herbod Gans aus Homberg den örtlichen Vereinsvertreten den Umbau und Strukturverbesserungen des Kirtorfer Freibades in …
Freibad in Heimertshausen soll zukunftsfähig werden

Pilotprojekt Sprachmittler setzt neue Standards in Verständigung

Sprachbarrieren überwinden, kulturelle Unterschiede erklären: Professionell werden dazu überwiegend Geflüchtete geschult, um ihre Tätigkeit als Sprach- und Kulturmittler …
Pilotprojekt Sprachmittler setzt neue Standards in Verständigung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.