Künstler am Werk: In Feldatal werden Küchenträume wahr

+
Harald Künstler führt den seit 1875 bestehenden Familienbetrieb in Groß-Felda und erweiterte ihn um ein großzügiges Küchenstudio.

Seit 1875 stellt Familie Künstler individuelle Möbel in ihrer Schreinerei in Groß-Felda her. Die Schreinerei gibt es auch heute noch – betrieben von Harald und Christa Künstler.

Seit 2002 gibt es neben der Schreinerei ein großzügiges Küchenstudio. „Acht Küchen haben wir derzeit hier ausgestellt”, erklärt der Tischlermeister bei einem Rundgang durch die Räumlichkeiten. Mit der Schreinerei zusammen könne man dem Kunden jeden Wunsch erfüllen – Küchen im Rund-um-Sorglos-Paket sozusagen. Sonderanfertigungen, passende Türen, Möbel, Fenster und Bodenbeläge werden dort produziert.

„Das Wichtigste für uns ist, dass die Kunden zu 100 Prozent zufrieden sind, wenn wir unsere Arbeit getan haben”, so Christa Künstler, die im Verkauf und Büro tätig ist. Das Handwerk überlasse sie lieber ihrem Mann, schmunzelt sie. Und der lässt es sich nicht nehmen, bei jeder Montage mit vor Ort zu sein und selbst mit Hand an zu legen: „Der Kunde braucht vor Ort einen Verantwortlichen, einen Ansprechpartner”, ist Harald Künstler überzeugt. Vor allem in den Haushalten im Vogelsberg, aber auch in Frankfurt und anderen Städten sind mittlerweile „Künstler-Küchen” zu finden. „Man kann schon sagen, dass die Küche ein Statussymbol geworden ist”, sagt Harald Künstler. Sie solle nicht nur funktional, sondern eben auch schick sein. Hochglanz in Weiß oder hellen Grautönen, Kochinseln, Induktionskochfelder – das liegt derzeit im Trend.

„Der Renner sind aktuell auch Kochfelder mit integrierten Dunstabzügen”, erklärt der Geschäftsführer, als er einen Topf mit Wasser auf dem Herd der Schauküche erhitzt. Als das Wasser kocht und dampft, schaltet er den im Kochfeld integrierten Dunstabzug ein und siehe da: Kein Dampf entweicht nach oben, er wird nach unten gesogen. „Sie sind leichter zu reinigen, sind effektiver und behindern im Gegensatz zu herkömmlichen Dunstabzugshauben nicht das Sichtfeld”, erklärt Harald Künstler die Vorteile, die er immer wieder gerne vorführe – unter anderem an den Schausonntagen, die einmal monatlich stattfinden. Die nächsten sind am 11. März sowie am 15. April. Dort können sich alle Interessierten im Küchenstudio in der Schulstraße 34 umsehen.

Die regulären Öffnungszeiten sind freitags von 14.30 Uhr bis 18 Uhr und samstags von 10 Uhr bis 13 Uhr. Weitere Informationen gibt es unter: www.kuechen-kuenstler.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

In Deutschland arbeiten rund 7,4 Millionen Menschen in einem Minijob – zwei Drittel davon sind Frauen.
Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

Unfall - was nun? Was zu beachten ist, wenn es mal kracht

Schnell ist es passiert – eine kleine Unachtsamkeit und es kracht. Das passiert auf deutschen Straßen täglich tausendfach: Im Jahr 2017 gab es knapp drei Millionen …
Unfall - was nun? Was zu beachten ist, wenn es mal kracht

DGB Vogelsberg plant Solidaritätsfahrt nach Syrien

Bessere Arbeitsbedingungen und Unterstützung für Opfer des Kriegs in Syrien waren die zentralen Themen im DGB Vorstand Vogelsbergkreis.
DGB Vogelsberg plant Solidaritätsfahrt nach Syrien

Prozessauftakt im "Mordfall Johanna Bohnacker"

Vor 18 Jahren soll er Johanna Bohnacker entführt, missbraucht und ermordet haben. Erst letztes Jahr wurde er gefasst. Heute stand er vor Gericht: Prozessauftakt im "Fall …
Prozessauftakt im "Mordfall Johanna Bohnacker"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.