Amnestieregelung: Illegal besessene Waffen straffrei abgeben

+
Waffen können bis zum 1. Juli straffrei bei den Behörden abgegeben werden.

Wer bis 1. Juli illegal besessene Waffen und Munition abgibt, wird nicht wegen unerlaubtem Erwerb oder Besitz bestraft.

Diese sogenannte Amnestieregelung besteht seit der Änderung des Waffengesetzes im vergangenen Sommer. In erster Linie richtet sich die Amnestieregelung an Personen, die Schusswaffen ohne Erlaubnis erworben haben und noch besitzen sowie an Besitzer von anderen Waffen wie beispielsweise Butterflymessern, die im Laufe der Jahre verboten wurden.

Alle Waffen, die abgegeben werden sollen – also auch Hieb-, Stoß- oder Stichwaffen – sollten so verstaut oder verpackt werden, dass von den Waffen während des Transportes und bei der Übergabe keine Gefahr ausgeht. Das bedeutet auch, dass Schusswaffen entladen sein müssen und getrennt von Munition und Magazin abgegeben werden.

Wer die Entladung selber nicht sicher vornehmen kann, sollte sich mit der zuständigen Polizeidienststelle oder der Waffenbehörde in Verbindung setzen. Auf Wunsch kann eine Abholung von Waffen oder Munition vor Ort vereinbart werden.

Die Waffenbehörde des Vogelsbergkreises bittet um Terminvereinbarung zur Waffenabgabe oder -abholung montags bis donnerstags in der Zeit von 8 bis 16.30 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr über die Telefonnummern 06641–977143, -1303 und -130.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vernetzung mit Beratungsstelle für selbstbestimmtes Leben in Alsfeld

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Vereins Barrierefreie Stadt Alsfeld begrüßte die Vorsitzende Gerlinde Grebe Teilhabeberater Berthold Sommer, der ein Kurzreferat …
Vernetzung mit Beratungsstelle für selbstbestimmtes Leben in Alsfeld

Thema Forschung: Agrarausschuss in Neu-Ulrichstein

Der Standort Neu-Ulrichstein in Homberg ist bereits seit Jahrzehnten ein Begriff in landwirtschaftlichen Kreisen.
Thema Forschung: Agrarausschuss in Neu-Ulrichstein

25 Jahre Notdienst Alsfeld – Nun drei Notarztsysteme im Einsatz

Im Sommer dieses Jahres wurde das Notarztsystem Alsfeld 25 Jahre alt. Federführend für seinen Aufbau waren Manfred Hasemann, der damalige Geschäftsführer des DRK …
25 Jahre Notdienst Alsfeld – Nun drei Notarztsysteme im Einsatz

14.000 Leben vor Ertrinken gerettet: Einsatz auf Rettungsschiff Iuventa

„Es ist ein lohnender Einsatz“ sagt der 42-jährige Christof Brüning aus Hamburg, als er auf Einladung der Flüchtlingsinitiative Gemünden von seinen Missionen auf dem …
14.000 Leben vor Ertrinken gerettet: Einsatz auf Rettungsschiff Iuventa

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.