Multiresistente Keime - Vogelsberger Einrichtungen im bundesweiten Schnitt

+
Verantwortungsvoller Umgang mit Antibiotika und eine konsequente Händehygiene kann die Verbreitung von multiresistenten Keimen eindämmen.

Im vergangenen Sommer hat sich eine Studentin der Hochschule Fulda im Rahmen ihrer Masterarbeit mit dem Thema „Multiresistente Erreger“ (MRE) in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen des Vogelsbergkreises befasst.

„Auch wenn aus methodischen Gründen die Ergebnisse nicht vollständig generalisierbar sind, weil die Antwortquote nur bei knapp 50 Prozent lag, kann gesagt werden, dass die MRE-Häufigkeit dem Landesdurchschnitt entspricht und die Hygienemaßnahmen in den Einrichtungen des Vogelsbergkreises den allgemeinen Standards der MRE-Netzwerke entsprechen.“ So lautet das Fazit von Maren Vehling. Begleitet wurde ihr Projekt von Prof. Dr. Thilo Schlott aus dem Fachbereich Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda. Experten aus der Region sehen die MRE-Situation dennoch als stetige Herausforderung für das medizinische Fach- und Pflegepersonal. Dr. Henrik Reygers, kommissarischer Leiter des Vogelsberger Gesundheitsamts, plädiert schon seit langem für einen verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika: „Seit Jahren schon führen zu häufige und wenig umsichtige Einnahmen dazu, dass Bakterien mit klassischen Antibiotika nicht mehr auszumerzen sind, sich also Resistenzen entwickeln. Sie stellen ein ernstzunehmendes Problem für die öffentliche Gesundheit dar.“

Er setzt gemeinsam mit seiner Mitarbeiterin Dr. Elisa Stickler und den Mitgliedern des MRE-Netzwerks Mittelhessen auch auf Patientenaufklärung, denn: „Schon einfache Maßnahmen wie zum Beispiel eine konsequente Händehygiene kann dabei helfen, einer weiteren Ausbreitung von MRE vorzubeugen.“ Das MRE-Netzwerk Mittelhessen wurde 2012 gegründet. Ihm gehören die Uniklinik Gießen, das Regierungspräsidium und seine fünf zugehörigen Landkreise an. Aufgabe des MRE-Netzwerk ist es, das Fachwissen verschiedener medizinischer und pflegerischer Einrichtungen der Region Mittelhessen für die Bekämpfung der multiresistenten Erreger zu bündeln. Laut einer Hochrechnung im Rahmen einer Studie zur Entwicklung multiresistenter Keime (veröffentlicht im Fachblatt „The Lancet Infectious Diseases im November 2018) haben sich 2015 EU-weit mehr als 670.000 Patienten mit multiresistenten Erregern infiziert, für 33.000 Patienten endete die Infektion tödlich. Besonders gefährdet seien Kleinkinder unter einem Jahr und ältere Menschen über 65 Jahre.

Für Deutschland rechnen die Forscher statistisch mit fast 55.000 Infektionen mit multiresistenten Keimen und mehr als 2300 Todesfällen. Gemessen an der Bevölkerungszahl landet Deutschland damit im unteren Mittelfeld. Etwa drei Viertel der Erkrankungen mit antibiotikaresistenten Keimen entstünden in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen des Gesundheitssystems, berichten die Forscher weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unfall bei Brauerschwend - fünf Fahrzeuge darin verwickelt

Auf der B254 bei Brauerschwend ist es am heutigen Morgen um etwa 8.55 Uhr zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem fünf Autos zu Schaden gekommen sind. Die B254 war …
Unfall bei Brauerschwend - fünf Fahrzeuge darin verwickelt

Einbruch in Elektrofachgeschäft in Alsfeld

Unbekannte brachen am frühen Dienstagmorgen, 21. Januar, gegen 2.30 Uhr, in ein Elektrofachgeschäft in der Löbergasse ein.
Einbruch in Elektrofachgeschäft in Alsfeld

Alsfeld: Fahrzeug kommt von Fahrbahn ab - Fahrerin leicht verletzt

Am Sonntag, 19. Januar, kam es gegen 20 Uhr zwischen Alsfeld und Münch-Leusel zu einem Unfall, bei dem eine Frau leicht verletzt wurde. Das Fahrzeug musste abgeschleppt …
Alsfeld: Fahrzeug kommt von Fahrbahn ab - Fahrerin leicht verletzt

Anrufe durch "Falsche Polizisten" in Alsfeld

Aktuell kommt es im Bereich von Alsfeld vermehrt zu Anrufen durch "Falsche Polizisten". Die Betrüger melden sich am Telefon als Polizist oder Kriminalbeamter und …
Anrufe durch "Falsche Polizisten" in Alsfeld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.