Neue Dekanatsspitze: Synode wählt Alsfelderin als Dekanin

+
Mit Empathie und Entscheidungskraft will Dr. Dorette Seibert (52) ins Dekaneamt gehen. Sie konnte sich klar gegen Mitbewerberin Astrid Stephan durchsetzen.

Mit ihrer ersten Tagung am vergangenen Samstag hat sich die Synode des Evangelischen Dekanats Vogelsberg im Bürgerhaus in Romrod konstituiert.

Höhepunkt der fast siebenstündigen Tagung war die Wahl der Dekanin. Um dieses Amt hatten sich Pfarrerin Astrid Stephan und Pfarrerin Dr. Dorette Seibert beworben. Die Synodalen sprachen sich mehrheitlich für Dr. Dorette Seibert aus, die nun voraussichtlich ab dem Frühsommer ihr Amt im Dekanat Vogelsberg antreten wird. Mit Dr. Dorette Seibert trat eine gebürtige Vogelsbergerin für das Amt an, die ihr Abitur in Lauterbach abgelegt und Theologie in Frankfurt, Wien und Heidelberg studiert hat. Derzeit ist sie als Pfarrerin in Oberursel und stellvertretende Dekanin im Evangelischen Dekanat Hochtaunus tätig.

Mit Blick auf eine gelingende Fusion setzte Seibert auf Dialog und Austausch. Ihr sei wichtig, dass die Region sowohl ihre Erfahrungen an die Landeskirche weitergebe, als auch ihre eigenen Forderungen formuliere. Als Gemeindepfarrerin sei sie mit den zentralen Themen des Gemeindepfarrdienstes vertraut, so die Kandidatin zu ihrer Qualifikation, darüber hinaus sehe sie große Chancen im gabenorientierten Arbeiten, das seinerseits zu einer Weiterentwicklung der Arbeiten in der Region beitragen könne. Sie verfüge über eine hohe Fehlertoleranz und einen wachen Blick auf gesellschaftliche Entwicklungen.

Kommissarische Dekan Dr. Jürgen Sauer gratuliert Sylvia Bräuning, die zur Vorsitzenden der Dekanatssynode gewählt wurde und damit das höchste Ehrenamt im evangelischen Dekanat antritt.

Auch ihre Familie trage dazu bei, ihren Horizont ständig zu weiten, so die Mutter eines 12-jährigen Sohnes, die ihren Führungsstil als geprägt von Empathie und Entscheidungskraft beschrieb. Blicke über den Tellerrand, sowohl interkulturell als auch interreligiös und interdisziplinär seien ihr wichtig, betonte Seibert.

Zum Abschluss der Synode verabschiedete Sylvia Bräuning ihre Kollegin Christa Wachter. Wachter war seit 2012 Präses im Dekanat Vogelsberg und hatte gemeinsam mit Bräuning in verschiedenen Gremien bis zuletzt an den Fusionsvorbereitungen gearbeitet. Luise Berroth verabschiedete ihren stellvertretenden Dekan des Alt-Dekanats Vogelsberg Jürgen Seng in dessen Abwesenheit. Seit 2016 habe er sein Amt bekleidet und dieses engagiert ausgeübt, nicht zuletzt in der Zeit ihres Mutterschutzes.

Neun der elf Mitglieder des Vorstands wurden auf der Synodaltagung gewählt. Dr. Jürgen Sauer bekleidet bis zum Amtsantritt von Dr. Dorette Seibert kommissarisch das Dekaneamt. Im Bild: Pfarrerin Luise Berroth, Dr. Cornelius Krasel, Angelika Haber, Michael Metz, Vorsitzende Sylvia Bräuning, Dr. Dorette Seibert, Dr. Jürgen Sauer, Annedore Radvan, stellvertretender Vorsitzender Martin Reibeling, Pfarrerin Ursula Kadelka, Pfarrer Theo Günther (von links).

Seinen Stellvertreter verabschiedete Dekan Dr. Jürgen Sauer: Mit Thomas Harsch ging ein DSV-Mitglied, das schon im Dekanat Homberg stellvertretender Dekan war, so Sauer. Zu guter Letzt verabschiedete Präses Sylvia Bräuning die scheidenden Mitglieder der beiden DSVs aus den Alt-Dekanaten: Neben Thomas Harsch und Christa Wachter waren dies Helmut Daubert, Lothar Liedke, Peter Mayr, Björn Mizdalski, Uwe Offhaus, Christian Tröger und Andrea Wiemer.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Pünktlich in neuem Glanz: Spielplätze in Homberg/Ohm bei Wiedereröffnung auf Vordermann
Alsfeld

Pünktlich in neuem Glanz: Spielplätze in Homberg/Ohm bei Wiedereröffnung auf Vordermann

Nachdem die Spielplätze wegen der Corona-Verordnungen Mitte März geschlossen werden mussten, sind sie nun wieder geöffnet. In Homberg/Ohm hat man die Zwischenzeit …
Pünktlich in neuem Glanz: Spielplätze in Homberg/Ohm bei Wiedereröffnung auf Vordermann
Schluss mit Sucht: Das Beratungszentrum Vogelsberg hilft Abhängigen, neue Lösungswege zu finden
Alsfeld

Schluss mit Sucht: Das Beratungszentrum Vogelsberg hilft Abhängigen, neue Lösungswege zu finden

Pro Jahr kommen rund 600 Menschen aus dem Vogelsbergkreis zum Beratungszentrum Vogelsberg. Sie haben ein Problem – sie sind süchtig.
Schluss mit Sucht: Das Beratungszentrum Vogelsberg hilft Abhängigen, neue Lösungswege zu finden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.