Neue Freunde in Fuente Àlamo: Spanien-Austausch der Max-Eyth-Schüler ein voller Erfolg

+
Die Schüler reisten unter anderem nach Valencia.

Nachdem im September eine Gruppe Jugendlicher aus Spanien den neuen Austausch der Partnerschulen eröffnet hatte, war nun eine Gruppe unter dem Motto „Europa in Bewegung - Teil 2“ zum Gegenbesuch in Richtung Süden aufgebrochen.

Es war eine Woche, in der die Jugendlichen in Gastfamilien Spanien hautnah miterlebten, in der sie die spanische Partnerschule, das „Colegio San Agustin“, unter anderem in Workshops, kennen lernten und in der ihnen die spanischen Schülerinnen und Schüler ihre Region und ihr Leben öffneten. Gemeinsam wanderten sie im Naturschutzgebiet Calblanque, sie besuchten Cartagena mit seinem Römischen Theater und in Aguilas standen eine Stadtführung und der Besuch des Eisenbahnmuseums auf dem Programm. Bei den gemeinsamen Erlebnissen tauschten sich die Jugendlichen aus und entwickelten Verständnis füreinander. Dabei entwickelten sie sich sprachlich weiter, doch auch das interkulturelle Lernen war bei der Reise, die finanziell durch Mittel hessischer Europaschulen gefördert wurde, ein wichtiger Aspekt.

Die Gruppe reiste mit ihren Lehrerinnen Lisa Bajahr und Stephanie Ebert zunächst nach Valencia, wo ein Besuch der „ciudad de las artes y de las ciencias“ auf dem Programm stand. Besonders beeindruckend war das interaktive Museum mit seinen vielfältigen Möglichkeiten, die verschiedenen Bereiche von Technik, Medizin, Physik, Biologie und Gesundheit auszuprobieren und interaktiv zu erleben. „Hier kann man Wissenschaft ausprobieren und begreifen – das macht richtig Spaß und ist nicht so langweilig, wie ein normales Museum“, sagte Teilnehmer Max. Das Museum hatte für jeden der Schwerpunkte, die am Beruflichen Gymnasium der Max-Eyth-Schule belegt werden können, etwas im Angebot, sodass jeder etwas für sich mitnehmen konnte. In Valencia durfte auch ein Besuch im „Mercado Central“, einer riesigen Markthalle nicht fehlen. Hier werden frisches Obst, Gemüse, Gewürze, Fleisch, Fisch und vieles mehr in beeindruckender Vielfalt angeboten. In den Straßen von Valencia pulsierte das Leben, denn die Stadt war schon mitten in den Feierlichkeiten zu den „Fallas“, dem spanischen Frühlingsfest, welches lautstark mit täglichem Feuerwerk, viel Kunst, Folklore und Tradition jedes Jahr im März begangen wird. Die Fallas gelten zudem als Teil des Weltkulturerbes. Dass der Austausch ein voller Erfolg war, wurde spätestens bei der Abfahrt deutlich: Innerhalb von einer Woche sind neue Freundschaften entstanden, so dass der Abschied sehr emotional war und sogar die ein oder andere Träne floss. Doch einige Schülerinnen und Schüler haben sich bereits für den Sommer wieder verabredet, um sich gegenseitig zu besuchen. Wieder zu Hause lautete das Feedback: Ein Austausch ist eine tolle Erfahrung, die die Schülerinnen und Schüler nicht missen wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Feldbrand in Mücke - 50.000 Euro Schaden

Zu einem Schaden von 50.000 Euro kam es am Donnerstagmittag nach einem technischen Defekt an einer Strohpresse auf einem abgeernteten Feld in Atzenhain.
Feldbrand in Mücke - 50.000 Euro Schaden

Hilfe finden, wenn die Welt kopfsteht – Schwangerenberatung Diakonisches Werk

Alles verändert sich, wenn ein Kind unterwegs ist. Die Aussage „Ich bin schwanger“ stellt das Leben auf den Kopf.
Hilfe finden, wenn die Welt kopfsteht – Schwangerenberatung Diakonisches Werk

Lkws stoßen frontal bei Homberg/Ohm zusammen

Am Dienstagnachmittag kollidierten zwei LKW auf der L 3207 zwischen Homberg/Ohm und dem Ortsteil Büßfeld im Gegenverkehr miteinander. Der Sachschaden ist enorm. Eine …
Lkws stoßen frontal bei Homberg/Ohm zusammen

Fit für den Beruf - neue Qualifizierung für Geflüchtete

In zwölf Wochen sollen geflüchtete Menschen im Vogelsberg fit für den Arbeitsmarkt gemacht werden. Es sei das A und O, sagt Landrat Manfred Görig.
Fit für den Beruf - neue Qualifizierung für Geflüchtete

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.