Neuordnung der Gebühren bei "Arche Noah"

In der Antrifttaler Kindertagesstätte "Arche Noah" wird es ab dem 1. August einige Änderungen bei den Gebühren geben.

Antrifttal - Für Eltern von Kindern, die noch nicht in die Grundschule gehen, gibt es ab 1. August gute Nachrichten: In einer gemeinsamen Planungskonferenz zum neuen Kindergartenjahr hat die politische Gemeinde, vertreten durch Bürgermeister Dietmar Krist und den Ersten Beigeordneten Arno Neumann, mit Pfarrer Zbigniew Wojcik und dem Verwaltungsratsvorsitzenden der katholischen Kirchengemeinde Ruhlkirchen Jürgen Schlitt als Träger der Kindertagesstätte "Arche Noah" eine Neuordnung der Gebühren vereinbart.

Keine Änderung für Kinder unter drei Jahren

Bei der Krippenbetreuung der unter dreijährigen Kinder sollen die bestehenden Elternbeiträge beibehalten werden. Sie betragen auch weiterhin 155 Euro für einen Halbtagsplatz bis 14 Uhr. Bereits zum letzten Kindergartenjahr hatten beide zudem vereinbart, dass ein neues Angebot für einen Ganztagsplatz mit einer Gebühr von 180 Euro geschaffen werden sollte. Allerdings war die Nachfrage bisher gering, so dass eine Gruppe im letzten Jahr nicht zustande kam.

Im Ü3-Bereich war bereits 2016 eine zusätzliche Kindergartengruppe eingerichtet worden, so dass die Kindertagesstätte mit rund 70 Kindern nahezu voll belegt ist. Diese zusätzliche Gruppe soll auch noch in den kommenden Jahren erhalten bleiben, führte die Leiterin der Kindertagesstätte, Christina Konle-Haberzeth, aus. Für die Kinder von über drei Jahren werden die Eltern künftig bis zum Schuleintritt kräftig entlastet werden. Da das Land Hessen ab August sechs Stunden im Kindergarten freistellt, müssen Eltern bei einer Betreuung von bis zu sechs Stunden keine Gebühren (außer für das das Bastelmaterial) mehr bezahlen.

75 Euro weniger

Künftig wird es eine kostenlose Betreuung von 7.30 Uhr bis 13.30 Uhr geben. Bei der Ganztagsbetreuung soll dann eine Gebühr von 50 Euro statt bisher 125 Euro erhoben werden. Die monatliche Ersparnis von 75 Euro entlastet die Eltern um 900 Euro im Jahr. Bei Kindern, die nur das Vormittagsangebot nutzen, ist die Entlastung sogar noch höher, die Eltern sparen in diesem Fall sogar über 1.100 Euro. Die Gemeinde Antrifttal bzw. die katholische Kirchengemeinde als Träger der Einrichtung erhalten im Gegenzug pro Kind Fördermittel vom Land Hessen in Höhe von 135,60 Euro.

Keine Geschwister-Ermäßigung mehr

Ein Ende wird die Geschwisterregelung finden, die bisher eine Entlastung der Eltern vorsah, die mehrere Kinder in der Kindertagesstätte angemeldet haben. Diese Ermäßigung wird künftig nicht mehr möglich sein. Da die Kirchengemeinde gemäß Beschluss des Verwaltungsrats zum August ihre ganze Betreuungsstruktur umstellt, werden die bestehenden Betreuungsverträge ergänzt und die Eltern auf das neue Angebot im Rahmen eines Elternabends und eines Informationsschreibens hingewiesen. " Während in der Vergangenheit der Finanzierungsbedarf rund 250.000 Euro betragen hat, finanziert die politische Gemeinde aufgrund der zusätzlichen Kindergartengruppe die Kinderbetreuung inzwischen mit rund 300.000 Euro in Antrifttal. Dies entspricht zehn Prozent des Haushaltsvolumens. Darin enthalten ist mit rund 21.000 Euro auch ein kostenloser Kindergartenbus", erläutert Bürgermeister Krist und begrüßt die Entlastung der Eltern.

"Die Kindertagesstätte leistet mehr als nur Betreuung, sondern vor allem auch frühkindliche Bildung, die den Kindern den Eintritt in die Grundschule erleichtert." Krist freut sich, dass beide Angebote vor Ort bestehen und neben der voll ausgelasteten Kindertagesstätte auch die Grundschule gut aufgestellt sei, da ihr als einzige im Kreis steigende Schülerzahlen prognostiziert würden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Ein Mammutprojekt" - Seehotel Michaela stellt Baupläne für Wellnessbereich und neue Zimmer vor

Das Seehotel Michaela am Antriftstausee wird sich in den kommenden Jahren deutlich vergrößern. Das Gebäude genügt derzeit nicht mehr den Ansprüchen – es gibt zu wenige …
"Ein Mammutprojekt" - Seehotel Michaela stellt Baupläne für Wellnessbereich und neue Zimmer vor

Romrod: In Grundschule eingebrochen

In der Nacht von Montag, 11. November, auf Dienstag, 12. November, brachen Unbekannte in die Schule in der Straße "Am Berg" ein.
Romrod: In Grundschule eingebrochen

Alsfeld: Geparktes Fahrzeug beschädigt und geflüchtet

Am Samstag, 9. November, stellte eine 30-jährige Autofahrerin aus Alsfeld ihren schwarzen Citroen C2 auf dem Parkplatz vor der Stadthalle in Alsfeld ab. Gegen 14 Uhr …
Alsfeld: Geparktes Fahrzeug beschädigt und geflüchtet

Es ist so weit, es beginnt die fünfte Jahreszeit - Rathaussturm in Alsfeld

Die Narren sind heute pünktlich um 11.11 Uhr vor dem Alsfelder Rathaus aufmarschiert: Mit Kanonendonner und Helau, Konfetti und Kamelle, Spiel und Tanz eroberten sie den …
Es ist so weit, es beginnt die fünfte Jahreszeit - Rathaussturm in Alsfeld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.