Was passiert, wenn ich handlungsunfähig bin?

+
In den SOS-Dosen sollen wichtige persönliche Informationen für den Notfall gesammelt werden.

Um Vorsorge bei Unfall, Krankheit und Alter ging es beim jüngsten Monatstreffen von Arbeiterwohlfahrt (AWO) und SPD-Senioren. Im Rahmen eines gemütlichen Kaffeetrinkens im Freiwilligenzentrum befasste sich Gerlinde Grebe mit Patientenverfügung, Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht.

Dank ihrer langjährigen Erfahrungen in der Altenpflege konnte sie den Besuchern anschaulich die Notwendigkeit vor Augen führen, diese Dokumente auszufüllen, um die Vorsorge rechtzeitig und selbstbestimmt regeln zu können. Die lange Frage- und Antwort-Runde, die sich an ihre Ausführungen anschloss, unterstrich das große Interesse der Besucher an dem Thema. Um Vorsorge ging es auch bei Informationen von Heinz Heilbronn, dem Vorsitzenden der Alsfelder Arbeiterwohlfahrt, zur “SOS-Dose”.

In der gemeinsam vom Vogelsbergkreis und der Kreissparkasse initiierten Rettungsdose sollen wichtige persönliche Informationen für den Notfall gesammelt und im Kühlschrank aufbewahrt werden. Für alle Besucher, die noch nicht im Besitz einer solchen Dose waren, hatte Heinz Heilbronn ein Exemplar mitgebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Einbruch in Einfamilienhaus in Liederbach

Am Freitag (21. September), in der Zeit von 11 Uhr bis 15 Uhr, brachen Unbekannte in ein Wohnhaus in der Straße "Am Holzberg"  in Liederbach ein.
Einbruch in Einfamilienhaus in Liederbach

Wahlplakate in Alsfeld und Lauterbach mit rechten Parolen beschmiert

CDU und SPD Vogelsberg stellen Anzeige wegen beschädigter Wahlplakate.
Wahlplakate in Alsfeld und Lauterbach mit rechten Parolen beschmiert

Vernetzung mit Beratungsstelle für selbstbestimmtes Leben in Alsfeld

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Vereins Barrierefreie Stadt Alsfeld begrüßte die Vorsitzende Gerlinde Grebe Teilhabeberater Berthold Sommer, der ein Kurzreferat …
Vernetzung mit Beratungsstelle für selbstbestimmtes Leben in Alsfeld

Thema Forschung: Agrarausschuss in Neu-Ulrichstein

Der Standort Neu-Ulrichstein in Homberg ist bereits seit Jahrzehnten ein Begriff in landwirtschaftlichen Kreisen.
Thema Forschung: Agrarausschuss in Neu-Ulrichstein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.