Pogromgedenken in Alsfeld: "Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch"

+
Einige Schüler der Geschwister-Scholl-Schule tragen ihre Gedanken zu den Geschehnissen in der Reichspogromnacht vor.

Um der Opfer in der Reichspogromnacht vom 9. November 1938 zu gedenken, versammelten sich in Alsfeld am Standort der ehemaligen Synagoge Pfarrer Peter Remy, Stadtrat Jürgen Udo Pfeiffer sowie einige Bürgerinnen und Bürger.

28.855 Tage sind seit der Nacht vergangen, in der der Innenraum der Synagoge in Brand gesetzt und nahezu alle Fenster eingeworfen wurden. „Eine große Menschenmenge stand hier, wo wir jetzt stehen und sah meist schweigend zu, wie die Flammen aus dem Inneren leuchteten. Die Feuerwehr war angewiesen, nur einzugreifen, wenn Nachbargebäude in Gefahr gerieten”, berichtete Remy in seiner Begrüßung. Später in dieser Nacht sollte noch ein Raubzug durch Alsfeld folgen – Häuser und Geschäfte der damals etwa 100 Juden wurden verwüstet.

Erinnern bedeute nicht nur Vergangenheit, sondern auch Gegenwart und Zukunft, ist sich Remy sicher: „Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch.” Das aktuelle Beispiel eines 14-jährigen Schülers jüdischen Glaubens in Berlin, der über Monate hinweg von Mitschülern bedroht, antisemitisch beleidigt und gewaltsam angegriffen worden war, belegt die These. In ihren Reden forderten Remy und Stadtrat Pfeiffer dazu auf, nicht wegzuschauen, die Gegenwart und Zukunft aktiv mitzugestalten und zu erinnern.

48 Gedenksteine für 48 Alsfelder jüdischen Glaubens, die in der Zeit des Nationalsozialismus ihr Leben verloren haben.

Einige Schüler der Geschwister-Scholl-Schule taten bei der Gedenkzeremonie genau das. Sie standen ein für eine offene und tolerante Gesellschaft. Und sie erinnerten. An die 48 Juden aus Alsfeld – Kinder, Frauen und Männer – die dem Nationalsozialismus zum Opfer fielen. So verteilten die Schüler 48 Gedenksteine, die anschließend am Denkmal in der Lutherstraße beigelegt wurden. Musikalisch begleitet wurde der Abend von Lea Hamel und ihrer Klarinette.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

In Deutschland arbeiten rund 7,4 Millionen Menschen in einem Minijob – zwei Drittel davon sind Frauen.
Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

Unfall - was nun? Was zu beachten ist, wenn es mal kracht

Schnell ist es passiert – eine kleine Unachtsamkeit und es kracht. Das passiert auf deutschen Straßen täglich tausendfach: Im Jahr 2017 gab es knapp drei Millionen …
Unfall - was nun? Was zu beachten ist, wenn es mal kracht

DGB Vogelsberg plant Solidaritätsfahrt nach Syrien

Bessere Arbeitsbedingungen und Unterstützung für Opfer des Kriegs in Syrien waren die zentralen Themen im DGB Vorstand Vogelsbergkreis.
DGB Vogelsberg plant Solidaritätsfahrt nach Syrien

Prozessauftakt im "Mordfall Johanna Bohnacker"

Vor 18 Jahren soll er Johanna Bohnacker entführt, missbraucht und ermordet haben. Erst letztes Jahr wurde er gefasst. Heute stand er vor Gericht: Prozessauftakt im "Fall …
Prozessauftakt im "Mordfall Johanna Bohnacker"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.