Projektzirkus in Grebenau begeistert mit atemberaubendem Programm

1 von 13
2 von 13
3 von 13
4 von 13
5 von 13
6 von 13
7 von 13
8 von 13

Was kann es an einem heißen Sommertag wohl Schöneres geben als einen Besuch im Zirkus? Ganz einfach: fast eine ganze Woche Zirkus! Oder noch besser: nicht nur zuschauen, sondern mitmachen!

Genau das konnten in der vergangenen Woche die 79 Kinder der Astrid-Lindgren-Schule in Grebenau, denn der Projektzirkus Hein, der auf die Arbeit mit Kindern in der Manege spezialisiert ist, machte Stopp im Gründchen und ließ die Schülerinnen und Schüler im Alter von fünf bis zehn Jahren Zirkusluft schnuppern und nicht nur das: Drei Aufführungen bestritten die jungen Artisten bereits nach knapp zwei Tagen Artistenausbildung. In glitzernden Kostümen und mit strahlenden Augen standen sie vor sicher 500 Gästen, die selbst kaum glauben konnten, wie aus ganz normalen Jungs und Mädchen selbstbewusste und stolze Zirkuskünstler wurden.

 Dreimal hieß es „Mange frei“ in Grebenau: Perfekt geschminkt in unglaublich schönen Kostümen betraten 79 Kinder das Zirkuszelt, und die jungen Moderatoren sagten ein Highlight nach dem anderen an: Fakire und Schlangentänze, Trapezkünstler und Zauberer, Clowns und Akrobaten, Trapezkünstler und Seiltänzer, Ziegen- und Taubendresseure. Sie zeigten Witz und präsentierten Geheimnisse. Sie zauberten Kaninchen aus dem Hut, stolperten über ihre zu großen Clownsschuhe, schwebten mit verbunden Augen auf dem Seil, balancierten brennende Fackel und liefen gar über Scherben und Nägel. Sie ließen Ziegen tanzen und schwebten in der Zirkuskuppel, bauten menschliche Pyramiden und brachten sogar gestanden Männern das Schweben bei!

Doch das Schönste und Nachhaltigste ist in den Augen der Zirkusmacher das Gefühl, miteinander etwas Großartiges geschafft zu haben, Erinnerungen, die bleiben, die Kraft von Teamgeist, die Magie von Zirkusluft!

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verhungert, vertrocknet, verbrannt: Der Landwirtschaft droht ein drittes Dürrejahr

Unmittelbar betroffen von den schlechten weil sehr trockenen Witterungsbedingungen sind Landwirte. Es fallen Ernten aus, die Aussaat wird durch trockene Böden erschwert, …
Verhungert, vertrocknet, verbrannt: Der Landwirtschaft droht ein drittes Dürrejahr

Doppelt so viele Anträge: Blick hinter die Kulissen des Kommunalen Jobcenters

Die Coronakrise trifft viele vor allem finanziell. Das bekommt auch die Servicestelle der KVA Vogelsbergkreis - Kommunales Jobcenter am Standort in Lauterbach zu spüren. …
Doppelt so viele Anträge: Blick hinter die Kulissen des Kommunalen Jobcenters

Anklage gegen Homberger Hacker erhoben 

Plötzlich war Homberg/Ohm deutschlandweit bekannt. Reporter aus dem ganzen Land strömten im Januar 2019 in die Kleinstadt, nachdem ein dort wohnhafter 20-jähriger …
Anklage gegen Homberger Hacker erhoben 

Für ein wenig Pfingstmarkt-Gefühl: Online-Fassbieranstrich mit Live-Musik

Der Alsfelder Pfingstmarkt als das Volksfest der Region wurde zwar aufgrund der Corona Situation abgesagt, aber die Alsfelder, Alsfeld-Besucher und Pfingstmarktfreunde …
Für ein wenig Pfingstmarkt-Gefühl: Online-Fassbieranstrich mit Live-Musik

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.