Prozess nach Messerattacke: Opfer aus Alsfeld schildert Tatgeschehen

+
Angeklagt ist ein 17-jähriger Alsfelder vor dem Gießener Landgericht wegen versuchten Totschlags.

Beim Prozess vor dem Jugendschöffengericht Gießen wegen versuchten Totschlags kamen nun die ersten Zeugen zu Wort. Angeklagt sind ein 17-jähriger Alsfelder wegen versuchten Totschlags sowie sein 15-jähriger Bruder und ein 27-jähriger Verwandter wegen schwerer Körperverletzung. Sie sollen am 11. Juni vergangenen Jahres einen 23-jährigen Eritreer mit Gürtel geschlagen haben. Anschließend soll der 17-Jährige Alsfelder ihm mit einem Messer einen 25 Zentimeter langen Schnitt quer über den Bauch zugefügt haben, weshalb sein Opfer lebensgefährliche Verletzungen erlitt. Die Mutter des mutmaßlichen Täters verweigerte die Aussage.

Aus Versehen an Fahrrad gestoßen

Als weiterer Zeuge wurde der 20-jährige Freund des Opfers angehört. Der Eritreer bekam einen Übersetzer an die Seite gestellt. Trotzdem erschwerte die Sprachbarriere die Befragung massiv. Er berichtete, dass er, das spätere Opfer des Messerstechers sowie zwei weitere Bekannte gegen 22.30 Uhr durch die Stadt spazierten. An einer Engstelle des Bürgersteigs sei ein Fahrrad an einem Verkehrsschild festgekettet gewesen. Beim Vorbeigehen sei einer von ihnen aus Versehen gegen das Rad gestoßen, das daraufhin leicht in Schräglage geriet. Aus dem Fenster des dahinter befindlichen Wohnhauses habe eine Frau für die Eritreer unverständliche Worte gerufen. Die Gruppe habe ohne Beachtung ihren Weg fortgesetzt, sei dann jedoch von der Frau und ihren drei Begleitern sowie zwei kleineren Kindern eingeholt worden. Wieder habe es einen Wortwechsel gegeben, den die Vierergruppe nicht verstand. Dann habe sich die Auseinandersetzung plötzlich auf das spätere Opfer konzentriert, der davonlief. Er sei von den beiden älteren Angeklagten verfolgt worden. Als die Gruppe ihren Freund in der Schillerstraße erreichte, habe dieser bereits schwer verletzt auf dem Boden gelegen.

Ähnliches schilderte der Eritreer, der durch den Messerstich schwer verletzt wurde. Er konnte nicht mit Sicherheit sagen, ob überhaupt er gegen das Fahrrad gestoßen sei. Absichtlich sei dies jedenfalls nicht passiert. Er berichtete über eine lautstarke Diskussion, wobei auch er die Worte nicht verstand. Er sei jedoch überzeugt gewesen, dass es dabei um das Fahrrad ging. Nie habe er vorher mit den Personen des Hauses zu tun gehabt. Vor Gericht zeigte er die lange Bauchnarbe sowie eine Narbe am Kinn von einem Schlag mit dem Gürtel. Weitere Schläge hätten ihm am Rücken getroffen. Wer von den beiden älteren Angeklagten ihn mit dem Messer verletzt habe, konnte er nicht sagen. Noch heute leide er unter Schmerzen im Bauch, die ihn bei der Arbeit einschränken. Auch habe er Ängste entwickelt, das Haus zu verlassen, da er wieder Opfer einer Attacke werden könnte. Bei dem nächsten Verhandlungstermin am kommenden Montag werden weitere Zeugen gehört.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Leserfoto: Seltene Laune der Natur
Alsfeld

Leserfoto: Seltene Laune der Natur

Vogelexperte Walter Märkel hat in Alsfeld diese seltene Amsel vor die Linse bekommen.
Leserfoto: Seltene Laune der Natur
Mit viel Spaß dabei: Praktikum für Menschen mit Behinderung in Tierheim
Alsfeld

Mit viel Spaß dabei: Praktikum für Menschen mit Behinderung in Tierheim

Als rundherum positiv bewerten die Beteiligten das Praktikum zur Eingliederung in die Berufswelt von Andreas Gehrig im Alsfelder Tierheim.
Mit viel Spaß dabei: Praktikum für Menschen mit Behinderung in Tierheim

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.