Prüfung zum Schutz vor Atemgift in Alsfeld bestanden

+
Erfolgreich haben 18 Freiwillige ihren Lehrgang für das Tragen von Atemschutzgeräten bestanden.

Insgesamt 18 freiwillige Feuerwehrleute bestanden vergangenen Samstag den Lehrgang für das Tragen von Atemschutzgeräten.

Die Brandschützer aus Alsfeld, Homberg/Ohm, Kirtorf, Lauterbach, Lautertal, Mücke, Romrod, Schwalmtal und Ulrichstein legten ihre Prüfung an der Atemschutzübungsanlage des Vogelsbergkreises in Alsfeld erfolgreich ab.

Wie die Ausbilder Ralf Braun, Sascha Knaust, Kevin Planz und Tobias Renker informierten, war es für die Lehrgangsteilnehmer in den vergangenen Wochen ein harter Weg bis zur Prüfung. Eine umfassende ärztliche Untersuchung, Unterrichtseinheiten, zahlreiche praktische Übungen und reichlich Lernstoff mussten der Freizeit geopfert werden. Der prall gefüllte Lehrplan umfasste Themen wie Schlauchmanagement, Strahlrohrführung oder Atemphysiologie.

Die Abnahme der Prüfung erfolgte durch Kreisbrandinspektor Dr. Sven Holland. Mit dem Bestehen des Lehrgangs stehen die Feuerwehrleute ab sofort für Einsätze zur Verfügung, bei denen sich vor Atemgiften wie Brandrauch geschützt werden muss.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rege Teilnahme bei Ortsrundgang im Regen

Trotz strömendem Regen nahmen zwölf von insgesamt 48 Münch-Leuseler Bürgern am vergangenen Freitag am Ortsrundgang mit Bürgermeister Stephan Paule und Ortsvorsteher …
Rege Teilnahme bei Ortsrundgang im Regen

Gutes kommt unverhofft: Kneipengespräch der Jungen Union "Zum Pranger"

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Genau das hat Kenan Günay aber getan, der neue Inhaber des Restaurants Zum Pranger.
Gutes kommt unverhofft: Kneipengespräch der Jungen Union "Zum Pranger"

Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

In Deutschland arbeiten rund 7,4 Millionen Menschen in einem Minijob – zwei Drittel davon sind Frauen.
Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

Unfall - was nun? Was zu beachten ist, wenn es mal kracht

Schnell ist es passiert – eine kleine Unachtsamkeit und es kracht. Das passiert auf deutschen Straßen täglich tausendfach: Im Jahr 2017 gab es knapp drei Millionen …
Unfall - was nun? Was zu beachten ist, wenn es mal kracht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.