Randalierer schlägt Autofahrer an Alsfelder Kreuzung ins Gesicht

Ein unbekannter Randalierer schlug am Dienstag (23. April) gegen 21.55 Uhr an der Kreuzung Schellengasse/An der Au in Fahrtrichtung Stadtauswärts einen Autofahrer ins Gesicht.

Der Unbekannte war zuvor aus einem grauen Opel/Kombi ausgestiegen und hinderte den 20-jährigen Fahrer an der Weiterfahrt. Der 20-Jährige betätigte daraufhin die Hupe, um den Fußgänger aufzufordern, zur Seite zu gehen. Der Passant ging hinter das Auto und warf eine Bierflasche gegen die Heckscheibe. Der Autofahrer stieg aus und wollte ihn zur Rede stellen.

Dabei schlug ihn der Randalierer ins Gesicht und verließ den Tatort zu Fuß. Erst ging er in Richtung Hersfelder Straße, von dort zur Färbergasse und zum Burgmauerweg. Hier verlor sich die Spur von ihm. Der Verdächtige soll zwischen 25 Jahre und 30 Jahre alt gewesen sein. Er trug einen Dreitagebart, dunkles, mittelanges Haar und hatte ein südosteuropäisches Erscheinungsbild. Bekleidet war er mit einem blau/weißen Sweatshirt.

Hinweise zu der Straftat erbittet die Polizeistation Alsfeld unter der Rufnummer (0 66 31) 97 40 oder im Internet unter www.polizei.hessen.de/onlinewache.

Rubriklistenbild: © nito - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule erhält 84 Prozent Ja-Stimmen

Euphorisch war die Stimmung in der Alsfelder Gemütlichkeit, wo Stephan Paule seinen Sieg  im Kreise seiner Unterstützer zur Bürgermeisterwahl feierte.
Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule erhält 84 Prozent Ja-Stimmen

Bürgermeister Krist in Antrifttal mit 60 Prozent wiedergewählt

Gleich im ersten Wahlgang setzte sich Amtsinhaber Dietmar Krist gegen seine zwei Mitbewerber durch.
Bürgermeister Krist in Antrifttal mit 60 Prozent wiedergewählt

Lars Wicke bleibt Bürgermeister in Grebenau

Der amtierende Bürgermeister bleibt auch der zukünftige Bürgermeister: Lars Wicke wurde in seinem Amt für weitere sechs Jahre bestätigt. 
Lars Wicke bleibt Bürgermeister in Grebenau

Kein Tier amputieren: Thomas Schröder über konventionelle Stallhaltung

Zur konventionellen Tierhaltung stellte Alsfeld Aktuell dem Präsidenten des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, zwei Fragen.
Kein Tier amputieren: Thomas Schröder über konventionelle Stallhaltung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.