Rote Jacke immer auf Baustelle zu sehen: Plakette für Speierhaus

1 von 5
Ehrenamtspreis verliehen, nun wird die Plakette angeschraubt: Konrad Rüssel im Einsatz.
2 von 5
Freuen sich über die Anerkennung und das Engagement: Joachim Legatis und Konrad Rüssel vom Verein Gedenkstätte Haus Speier, Ansgar Brockmann vom Landesamt für Denkmalpflege, Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule und Bauamtsleiter Bernhard Hoffmann.
3 von 5
4 von 5
5 von 5

Viel Lob für außergewöhnliches Engagement gab es für die fleißigen Vereinsmitglieder der Gedenkstätte Haus Speier in Angenrod.

Sie haben dieses Jahr den Ehrenamtspreis der Denkmalpflege erhalten, nun wurde die Plakette feierlich im Beisein von Vereinsvertretern, Bürgermeister Stephan Paule, Bauamtsleiter Bernhard Hoffmann und Ansgar Brockmann vom Landesamt für Denkmalpflege und anderen am Haus Speier befestigt.

Brockmann lobte den großen Einsatz zum Erhalt der Ruine, der zuallererst da war, lange bevor es finanzielle Unterstützung für das Projekt gab. Es sei nur der Beharrlichkeit der Einzelnen zu verdanken, dass das Fachwerkhaus nicht doch abgerissen wurde. Bauamtsleiter Hoffmann betonte, dass es vor zehn Jahren noch keiner für möglich hielt, dass man einmal so weit kommen würde mit dem Haus. Mein sei mit dem Wunsch auf Erhalt bei ihm auf offene Ohren gestoßen.

Denn dieses Gebäude sei nicht ersetzbar, hier hätte Geschichte stattgefunden. Dem Lob schloss sich auch Bürgermeister Paule an. Er sei zusammen mit Landrat Görig einst ein Verhinderer gewesen bei der Verwirklichung, das Haus in eine Gedenkstätte zu verwandeln. Das habe sich nun geändert. Jeder Euro sei hier sehr gut angelegt. Die Mitglieder des Vereins hätten gezeigt, dass ihr Engagement keine Eintagsfliege sei, sondern sie hätten sich dauerhaft bis heute in beachtenswerter Weise eingesetzt.

Die Gedenkstätte sein ein Symbol für Nachhaltigkeit, Integration und Geschichte. Mithilfe der Zuschüsse von mehreren Seiten war dem Team um Konrad Rüssel und Anton Reichel möglich, vieles in Eigenregie auf die Beine zu stellen. „Zusammen sind Anton und ich schon fast 160 Jahre alt”, so Konrad Rüssel schmunzelnd.

„Die rote Jacke von Rüssel sehe ich eigentlich immer auf der der Baustelle, wenn ich hier vorbeifahre”, so Paule anerkennend.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Pfingstmarkt Alsfeld mit neuen Fahrgeschäften und alter Tradition

Fahrgeschäfte, Losbuden, leckeres Essen – der beliebte Alsfelder Pfingstmarkt, das größte Volksfest der Region lädt vom 18. bis 22 Mai zum Mitfeiern ein.
Pfingstmarkt Alsfeld mit neuen Fahrgeschäften und alter Tradition

Vor den Toren Alsfelds: Wohnmobilstellplatz gut gefüllt

Ein Samstagabend im April vor den Toren der historischen Altstadt Alsfelds: Ein bis auf den letzten Platz gefüllter Wohnmobilstellplatz zeigt, dass die letztjährige …
Vor den Toren Alsfelds: Wohnmobilstellplatz gut gefüllt

Alsfeld hat keine Kassenkredite mehr und kann mit zusätzlichem Geld rechnen

Die Stadt Alsfeld hat ihre Kassenkredite seit Anfang April 2018 vollständig abgebaut.
Alsfeld hat keine Kassenkredite mehr und kann mit zusätzlichem Geld rechnen

Mobbing, Freiheit und Freundschaft: Jugendliche tauschen sich aus

Beim Treffen der Jugendlichen aus den Partnerkreisen Vogelsberg und Oberhavel ging es genau um diese drei Themen: Mobbing, Freiheit und Freundschaft.
Mobbing, Freiheit und Freundschaft: Jugendliche tauschen sich aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.