Rüstzeug für Ehrenamtliche: „Senior(inn)en im Gespräch begleiten“

+
Kreis-Seniorenbeauftragte Rosemarie Müller (li.) informiert sich bei Martina Heide-Ermel vom Diakonischen Werk über den Fortgang im Projekt „DRIN – Dabei sein, Räume entdecken, initiativ werden, Nachbarschaft leben“.

Die Weiterbildung „Senior(inn)en im Gespräch begleiten“, die vom Diakonischen Werk und dem Evangelischen Dekanat gemeinsam angeboten wird, findet gerade zum zweiten Mal statt: „Wir haben hier in Lauterbach gerade 12 Personen im Kurs“, berichtet Martina Heide-Ermel.

Die Leiterin des Diakonischen Werks Vogelsberg hat die Seniorenbeauftragte des Kreises zu Gast, um über den Fortgang im Projekt „DRIN“ zu sprechen. „DRIN“ heißt: Dabei sein, Räume entdecken, initiativ werden und Nachbarschaft leben. „Mich hat dieses Angebot von Anfang an begeistert“, bekräftigt Rosemarie Müller, „ich fände es schön, wenn wir es im gesamten Vogelsbergkreis etablieren könnten.“

Wer alte Menschen zu Hause, in Alteneinrichtungen oder auch im Krankenhaus besuchen möchte, ihnen Gesellschaft leisten und Gespräche führen will, kann gelegentlich an seine Grenzen stoßen – das haben Bianca Reith (Diakonie) und Anke Göltenboth (Ev. Dekanat) festgestellt. Deshalb hatten sie sich dazu entschlossen, allen Ehrenamtlern und solchen, die es werden wollen, mit einem Kursangebot entsprechendes Rüstzeug an die Hand zu geben.

Ihr Angebot umfasst neun Abende und einen Besuch in einer Altenhilfeeinrichtung. Inhalte sind die eigene Motivation und das Thema „Ehrenamt leben ohne auszubrennen“, die Auseinandersetzung mit der Lebensphase Alter, respektvolle Haltung im Umgang mit den Menschen, das biografische Erzählen unterstützen. Aber auch das Thema Spiritualität im Alter, der Umgang mit Trauer, Demenz und Einsamkeit sowie das wichtige Abgrenzen im Gespräch und in der Begleitung gehören zum Kursinhalt.

Informationen oder Anmeldungen zum Kurs: Diakonisches Werk Vogelsberg, Telefon 06641 646690, beratungsstelle@diakonie-vogelsberg.de. Informationen zum DRIN-Projekt: www.drin-projekt.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Luther wörtlich genommen: Apfelbaum gepflanzt
Alsfeld

Luther wörtlich genommen: Apfelbaum gepflanzt

„Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“, soll Martin Luther einst gesagt haben.
Luther wörtlich genommen: Apfelbaum gepflanzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.