Rundgang und Diskussion zur Altstadtsanierung Alsfeld

+

Für den städtebaulichen Denkmalschutz gibt es am Samstag, 18. November, einen Stadtspaziergang mit anschließender Planungswerkstatt.

Seit Ende Juni hat die NH-Projektstadt aus Kassel den historischen Stadtkern in Alsfeld unter die Lupe genommen.

Der Sanierungsbedarf bei Gebäuden wurde kartiert, Leerstände aufgenommen und Mängel bei Straßen und Plätzen festgehalten. Die Arbeiten sollen in ein „Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept“ (ISEK) einfließen. Das Konzept wird die nächsten 10 Jahre Grundlage für die Förderung verschiedenster Maßnahmen im Rahmen des Bund/Land Förderprogrammes „Städtebaulicher Denkmalschutz“ sein.

Die Ergebnisse der bisherigen Bestandsaufnahme werden in einer Planungswerkstatt am kommenden Samstag den 18. November vorgestellt und gemeinsam mit Bürgern, Initiativen und Politik diskutiert. Damit dies nicht theoretisch bleibt, ist der Veranstaltung im Hochzeitshaus, die um 16 Uhr beginnt, um 14 Uhr ein planerischer Stadtspaziergang vorgeschaltet, Treffpunkt Bürgerbüro, Markt 9. Einmischen unbedingt erwünscht!

Ziel ist es, die Bestandsaufnahme zu überprüfen, zu ergänzen und die Zielrichtung für eine bedarfsgerechte Altstadtsanierung auszuloten. Voranmeldungen sind erwünscht: Fachbereich Bauen und Liegenschaften, Telefon 06631-182 122 oder per Email an stadtplanung@stadt.alsfeld.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Glücksbringer an Alsfelder Geschäftsleute verteilt

Erstmalig wurden auch die erst im Sommer eröffneten Geschäfte des Casino Carrés besucht.
Glücksbringer an Alsfelder Geschäftsleute verteilt

Einbruchspuren an Haustür in Gemünden (Felda)/Ehringshausen

An einer Haustür eines Wohnhauses in der Hofackerstraße in Gemünden/Ehringshausen hinterließen unbekannte Täter am Samstag oder eine unbestimmte Zeit davor …
Einbruchspuren an Haustür in Gemünden (Felda)/Ehringshausen

Antisemitismus und Bitcoins

Am Freitag, dem 19. Januar um 19.30 Uhr spricht in Alsfeld, Hotel Klingelhöffer, Hersfelder Str. 47, Dr. Meron Mendel zum Thema „Da darf man nicht wegschauen – …
Antisemitismus und Bitcoins

Stipendium zeigt Wirkung: Bereits drei junge Medizinerinnen und Mediziner für den Vogelsberg "in Aussicht"

„Was ich beruflich werden will? Da war eines schon immer klar: Ich möchte im direkten Kontakt mit Menschen arbeiten."
Stipendium zeigt Wirkung: Bereits drei junge Medizinerinnen und Mediziner für den Vogelsberg "in Aussicht"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.