Saft aus Apfel: Behindertenhilfe zu Gast in Mosterei Stumpertenrod

+
Viel zu tun hatten die Besucher der Mosterei, bis es endlich losgehen konnte.

Heiß erwartet wurde der Herbst in der Wohnstätte für Menschen mit Behinderungen der Behindertenhilfe Vogelsbergkreis, denn kaum war die Apfelernte auf ihrem Höhepunkt, machten sich 13 Bewohnerinnen und Bewohner der Herbsteiner Wohnstätte auf zu einem Ausflug in die Mosterei des „OGV Stumpertenrod“.

Dort erwartete sie ein erlebnisreicher Tag mit spannenden Aufgaben und interessanten Eindrücken, die ganz unter dem Motto „Vom Apfel zum Saft“ standen. Schritt für Schritt konnten sie dort die Herstellung des köstlichen Apfelsafts verfolgen. Vom Sammeln, Waschen, Häckseln und Auspressen bis zum Abfüllen der Flaschen wurden die Bewohner bei der Apfelsaftherstellung eingebunden.

Zunächst stand einiges an Arbeit an: Über mehrere Tage hatten zuvor alle Teilnehmer und Interessierte geholfen, die Bäume zu schütteln und die Äpfel von der Obstwiese der Wohnstätte aufzusammeln. Danach wurden die Fürchte ordentlich in Kisten verpackt, und gemeinsam mit den Äpfeln ging es am darauffolgenden Samstag in zwei voll besetzten Bussen in die Mosterei. Dort angekommen, hatten die Bewohner nach einer herzlichen Begrüßung viel Spaß. Bei strahlendem Sonnenschein packten sie tatkräftig mit an und assistierten den Mitarbeitern des OGV beim Keltern. Nach einer frischen Kostprobe präsentierten die Bewohner voller Stolz ihren Apfelsaft – der ihnen natürlich ganz vorzüglich schmeckte!

Auch die gesellige Runde im Anschluss durfte nicht fehlen. Voller Stolz feierten alle den erfolgreichen Tag im Gasthaus „Zur Sternwarte“ bei festlichen Getränken und einem deftigen Essen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rege Teilnahme bei Ortsrundgang im Regen

Trotz strömendem Regen nahmen zwölf von insgesamt 48 Münch-Leuseler Bürgern am vergangenen Freitag am Ortsrundgang mit Bürgermeister Stephan Paule und Ortsvorsteher …
Rege Teilnahme bei Ortsrundgang im Regen

Gutes kommt unverhofft: Kneipengespräch der Jungen Union "Zum Pranger"

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Genau das hat Kenan Günay aber getan, der neue Inhaber des Restaurants Zum Pranger.
Gutes kommt unverhofft: Kneipengespräch der Jungen Union "Zum Pranger"

Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

In Deutschland arbeiten rund 7,4 Millionen Menschen in einem Minijob – zwei Drittel davon sind Frauen.
Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

Unfall - was nun? Was zu beachten ist, wenn es mal kracht

Schnell ist es passiert – eine kleine Unachtsamkeit und es kracht. Das passiert auf deutschen Straßen täglich tausendfach: Im Jahr 2017 gab es knapp drei Millionen …
Unfall - was nun? Was zu beachten ist, wenn es mal kracht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.