Sassan Pur verlässt Alsfelder Krankenhaus

+

Der Aufsichtsrat der Kreiskrankenhaus GmbH Alsfeld hat sich von Geschäftsführer Sassan Pur getrennt. Der Grund liegt in der unterschiedlichen strategischen Auffassung über die Zukunft des Hauses.

Das Krankenhaus Alsfeld ist selbstverständlich weiterhin handlungsfähig. Der Aufsichtsrat hat Beschlüsse gefasst, wie die Nachfolge gestaltet werden soll. Zunächst ist eine Interimsgeschäftsführung vorgesehen. „Es gibt keinen Grund zur Sorge“ betont Landrat Manfred Görig, der Vorsitzende des Aufsichtsrates.

„Das Kreiskrankenhaus Alsfeld steht gut da und genießt eine hohe Akzeptanz bei den Patientinnen und Patienten.“ Zudem laufen die Vorbereitungen für die umfangreichen Umbauarbeiten an. Der Aufsichtsrat wünscht Sassan Pur alles Gute für die Zukunft.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gebäudebrand: Sechzig Einsatzkräfte in Homberg/Ohm - Bewohner konnten befreit werden

In der Nacht zum Donnerstag wurde gegen 00.30 Uhr ein Brand gemeldet - das Feuer wütete vor allem im vorderen Gebäudeteil heftig.
Gebäudebrand: Sechzig Einsatzkräfte in Homberg/Ohm - Bewohner konnten befreit werden

Gute Resonanz: Viele Ideen bei KJP eingereicht

KJP schmeißt Geld zum Fenster raus... wer’s haben will, muss sich bewerben So hatte das Kreisjugendparlament (KJP) aufgerufen.
Gute Resonanz: Viele Ideen bei KJP eingereicht

Einbruch in Zahnarztpraxis am Alsfelder Ludwigsplatz

In der vergangenen Nacht brachen unbekannte Täter in eine Zahnarztpraxis am Ludwigsplatz ein.
Einbruch in Zahnarztpraxis am Alsfelder Ludwigsplatz

Spieleautomaten aufgebrochen in Alsfelder Billardcafé

Mehrere Spielautomaten brachen unbekannte Täter in einem Billard-Café in der Bahnhofstraße zwischen Sonntag, 1.45 Uhr, und Montag, 9.50 Uhr, auf.
Spieleautomaten aufgebrochen in Alsfelder Billardcafé

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.