Schlosspatrioten wecken Homberger Schloss aus Dornröschenschlaf

+
Ausstellung im noch erhaltenen Chorraum der ehemaligen Kapelle.

Die Schlosspatrioten haben von sich reden gemacht und wurden 2017 mit dem Hessischen Ehrenamtspreis ausgezeichnet. Aktuell ist noch eine weitere Auszeichnung hinzugekommen: Die Silberne Halbkugel des Deutschen Preises für Denkmalschutz, die deutschlandweit nur sechsmal verliehen wird.

Homberg/Ohm -  Dazu gratulierte Handlungsfeldsprecherin Rosemarie Müller und dankte für den Empfang an diesem besonderen Ort, an dem bürgerschaftliches Engagement ganz praktisch erlebbar ist. Die Mitglieder des Handlungsfelds „Bürgerschaftliches Engagement“ im Bündnis für Familie hörten gespannt den Ausführungen von Beate Goßfelder-Michel zur Geschichte des Schlosses und zum Nutzungskonzept zu und ließen sich durch die Schlossanlage und die zum Teil schon restaurierten Räumlichkeiten führen.

Dass es in Homberg ein Schloss gibt, ist den meisten Menschen wohl erst in den vergangenen Jahren so richtig bewusst geworden: Denn erst seitdem es 2012 von der Stadt Homberg aus Privatbesitz gekauft und in die Hände der „Schlosspatrioten“ gelegt wurde, erwacht es aus seinem Dornröschenschlaf. Besser gesagt: Die vielen rührigen Hände der etwa 280 Vereinsmitglieder erwecken es mit Veranstaltungen, Restaurierungsarbeiten, einem Schlosscafé und wechselnden Ausstellungen zu neuem Leben.

„Im April 2012 hat die Stadt das Schloss gekauft unter der Bedingung, dass wir ein tragfähiges Nutzungskonzept vorlegen“, erzählt Goßfelder-Michel, „im Oktober haben wir uns als gemeinnützigen Verein gegründet, Crowdfunding betrieben und so unsere ersten Projekte realisieren können.“ Das war dann beispielsweise die Sonnenuhr im Schlossgarten, spätere Spendenaufrufe haben dazu geführt, dass einige Fenster im Erdgeschoss fachgerecht restauriert werden konnten. Ganz viel lernen könne man auch - je nachdem, in welchem der neun Arbeitskreise man sich nützlich macht.

Für die quirlige Schlosspatriotin war ein Kurs mit Fachleuten zum Streichen der denkmalgeschützten Fenster so ein besonderes Lernerlebnis: „Diese Fenster haben schon mehr als hundert Jahre gehalten. Sie werden nur mit Leinöl und Farbpigmenten behandelt und können alleine damit wieder viele weitere Jahre überstehen. Einmal im Jahr reicht ein Darüberreiben mit der Hand, um zu sehen, ob die Rahmen „kreiden“ - das heißt, Farbe abgeben. Dann würde ein erneutes Streichen mit Leinöl genügen.“ Inzwischen sind einige restauriert, „aber wir haben 48 historische Fenster, also noch genug zu tun“.

Weitere Informationen rund um das Schloss Homberg und die Arbeit der Schlosspatrioten sind auch im Internet unter www.schlosspatrioten.info zu finden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Klimafairein Oberhessen" stellt sich vor

Es sei Zeit, etwas für das Klima zu tun. Jeder wisse das und frage sich, was er als einzelne Person schon ändern könne.
"Klimafairein Oberhessen" stellt sich vor

Leserfoto: Seltene Laune der Natur

Vogelexperte Walter Märkel hat in Alsfeld diese seltene Amsel vor die Linse bekommen.
Leserfoto: Seltene Laune der Natur

Liebgewonnene Tradition: Zum 22. Mal lädt Kestrich zu ihrem Weihnachtsmarkt ein

Er ist längst Tradition im Feldataler Veranstaltungskalender: der Kestricher Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende.
Liebgewonnene Tradition: Zum 22. Mal lädt Kestrich zu ihrem Weihnachtsmarkt ein

Waffen, Sprengstoff, Drogen: Prozess gegen Alsfelder vor dem Landgericht Gießen hat begonnen

Ende März dieses Jahres durchsuchten dutzende Polizisten – darunter Sprengstoffexperten vom Hessischen Landeskriminalamt – zwei Tage lang das Anwesen des 49-jährigen …
Waffen, Sprengstoff, Drogen: Prozess gegen Alsfelder vor dem Landgericht Gießen hat begonnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.