Schnelleres Internet für Alsfeld: Am Reibertenröder Weg entsteht ein neuer 48 Meter hoher Mobilfunkmast

+
Am Reibertenröder Weg, gegenüber des Friedhofs, entsteht zur Zeit ein neuer 48 Meter hoher Mobilfunkmast, der die Alsfelder Innenstadt sowie Reibertenrod und Vockenrod in Zukunft mit schnellerem Internet versorgen soll.

Fast gegenüber des Friedhofs, am Reibertenröder Weg, wurde in den vergangenen Wochen das Fundament gegossen: das Fundament für einen neuen 48 Meter hohen Mobilfunkmast, der die Alsfelder Innenstadt und die Ortsteile Reibertenrod und Vockenrod mit schnellerem Breitbandinternet ausstatten soll.

Auf Nachfrage teilt der Betreiber Vodafone mit, dass die Mobilfunkanlage Anfang 2018 in Betrieb genommen werden könne – „sofern das Wetter beim Mastbau mitspielt und zu keinen Verzögerungen führt”. Mit dem neuen Stahlgittermast könnten die Alsfelder in Zukunft in noch besserer Qualität und Geschwindigkeit unterwegs surfen und mobile Datennetze nutzen.

Zudem werde die Qualität bei Handygesprächen gesteigert. „Auch für die kleinen und mittleren Betriebe in Alsfeld bringt die neue LTE-Versorgung eine signifikante Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit”, ist sich Volker Petendorf von Vodafone sicher. Früher befand sich die Mobilfunkanlage von Vodafone in Alsfeld auf dem Gelände einer Kleinfabrik des Unternehmers Bücking. Bei einem Großbrand im Sommer 2013 wurden nicht nur verschiedene Lagerhallen und Gebäude auf diesem Gelände zerstört, sondern auch die Mobilfunkanlage von Vodafone.

Der Standort konnte seitdem nicht mehr genutzt werden. Aktuell hält der Betreiber die Mobilfunkversorgung um Alsfeld und entlang der angrenzenden Bundesstraßen B62 und B49 mittels eines mobilen Sendemasts weitgehend aufrecht. Da dies aber nur „eine vorübergehende, provisorische Lösung sein kann, wurde zwischenzeitlich ein neuer geeigneter Standort für einen Neubau gesucht”, erläutert Petendorf. Gemeinsam mit der Stadt habe man den Standort am Reibertenröder Weg ausgewählt. Vodafone investiert für den Bau der neuen Mobilfunkanlage laut eigenen Angaben einen sechsstelligen Betrag.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Feldbrand in Mücke - 50.000 Euro Schaden

Zu einem Schaden von 50.000 Euro kam es am Donnerstagmittag nach einem technischen Defekt an einer Strohpresse auf einem abgeernteten Feld in Atzenhain.
Feldbrand in Mücke - 50.000 Euro Schaden

Hilfe finden, wenn die Welt kopfsteht – Schwangerenberatung Diakonisches Werk

Alles verändert sich, wenn ein Kind unterwegs ist. Die Aussage „Ich bin schwanger“ stellt das Leben auf den Kopf.
Hilfe finden, wenn die Welt kopfsteht – Schwangerenberatung Diakonisches Werk

Lkws stoßen frontal bei Homberg/Ohm zusammen

Am Dienstagnachmittag kollidierten zwei LKW auf der L 3207 zwischen Homberg/Ohm und dem Ortsteil Büßfeld im Gegenverkehr miteinander. Der Sachschaden ist enorm. Eine …
Lkws stoßen frontal bei Homberg/Ohm zusammen

Fit für den Beruf - neue Qualifizierung für Geflüchtete

In zwölf Wochen sollen geflüchtete Menschen im Vogelsberg fit für den Arbeitsmarkt gemacht werden. Es sei das A und O, sagt Landrat Manfred Görig.
Fit für den Beruf - neue Qualifizierung für Geflüchtete

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.