Schnelles Ende: "Zum Pranger" ist geschlossen

+
Fast auf den Tag genau vor einem Jahr: Kenan Günay am 5. Dezember 2017 während der Renovierung. Jetzt ist der Pranger schon wieder geschlossen.

„Liebe Gäste wie ihr schon sicherlich gehört habt wird der Pranger zum Jahresende schließen. Nur leider müssen wir aus betrieblichen Gründen zum heutigen Zeitpunkt schließen.“

Mit diesen Worten hat sich der Betreiber des Restaurants „Zum Pranger“ Kenan Günay gestern Abend auf seiner Facebook-Seite an seine Gäste gewandt. Erst im März dieses Jahres eröffnete er das Restaurant am Schwälmer Brunnen. Mit Vogelsberger Küche, regionalen Produkten und Longdrinks wollte er erfolgreich sein. Doch schon nach neun Monaten muss sich die Stadt Alsfeld als Eigentümer des Gebäudes um einen neuen Pächter im Erdgeschoss des Weinhauses bemühen. Die momentan bestehenden Reservierungen im Pranger werde man somit nicht einhalten können, gibt Günay bekannt. Seine Cocktailbar „Caribbean 13“ soll ebenfalls zum Jahresende schließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Drei Kandidaten zur Bürgermeisterwahl in Antrifttal

Am 26. Mai sind die Bürger von Antrifttal zur Bürgermeisterwahl aufgerufen. Diese findet zusammen mit der Europawahl statt.
Drei Kandidaten zur Bürgermeisterwahl in Antrifttal

Foto der Woche: Märzenbecher im Wald

Weiße Blüten, so weit das Auge blickt. Als einer der ersten Frühlingsboten können Spaziergänger im Wald die Märzenbecher entdecken.
Foto der Woche: Märzenbecher im Wald

Nach Vorstellung der Kriminalstatistik: Osthessens Polizeipräsident Günther Voß im Gespräch

Knapp 1000 Menschen arbeiten im Polizeipräsidium Osthessen. Davon sind rund 750 Polizisten im Vollzug tätig. Der Präsident des Präsidiums ist seit 2016 Günther Voß. Vor …
Nach Vorstellung der Kriminalstatistik: Osthessens Polizeipräsident Günther Voß im Gespräch

Kommentar: Freund und Helfer als Feindbild

Es ist kein guter Trend: Gewalt gegen Polizisten nimmt Jahr für Jahr zu - auch in Osthessen. Der einstige Freund und Helfer, er wird immer häufiger als Feind …
Kommentar: Freund und Helfer als Feindbild

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.