7. Schokoladenmarkt in Alsfeld: Der Markt der süßen Sünde

1 von 4
2 von 4
3 von 4
4 von 4

Schokoladenverschmierte Münder und strahlende Augen: Ende Oktober ist es wieder so weit. Der Alsfelder Schokoladenmarkt steht vor der Tür und bietet den Besuchern mittlerweile zum siebten Mal einen Markt rund um die süße Sünde.

Ob Pralinen, Bonbons, Tafeln oder Figuren in allen Formen und Geschmacksrichtungen - um Schokolade kommt man an diesem Tag in Alsfeld nicht herum. Auch die Geschäfte laden um den Mittelpunkt der Altstadt wie gewohnt zum Schlendern und shoppen ein. Ob Vollmilch, Zartbitter oder weiße Schokolade: Bereits zum siebten Mal dreht sich auch in diesem Jahr auf dem Alsfelder Schokoladenmarkt alles um die süße Sünde.

So verführerisch wie sonst keine süße Sünde, wird sie ebenso vielseitig an diesem Tag angeboten - zum Kauf, und zum Naschen und Probieren. Kaufen und Naschen sind allerdings nicht die einzigen Freuden an diesem Tag, denn der Schokoladenmarkt bietet auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit, bei der Herstellung von Pralinen, Schokotorten und vielem Weiteren dabei zu sein.

Die Konditorei Günther stellt live unter anderem so Exotisches wie flambierte Pralinen her – da lässt es sich auch Bürgermeister Stephan Paule seit Beginn des süßen Marktes nicht nehmen, bei der Herstellung der Süßigkeiten selbst mit Hand anzulegen. Schokoladencrêpes oder Schokowaffeln, als Praline oder Tafel, als Getränk oder mit einer außergewöhnlichen Füllung: An vielen Ständen rund um den historischen Marktplatz, wo eine ganze Reihe von Händlern Schokolade in vielen Varianten zum Testen und Kaufen bereithalten, bieten ebenfalls die Geschäfte die Gelegenheit zum entspannten Bummeln und locken mit süßen Aktionen. Ein bewährtes Erfolgskonzept, das seit seinem Bestehen viele Besucher von nah und fern anlockt.

Altbewährtes trifft auf süße Neuerungen Damit ist allerdings noch nicht Schluss: Neben der klassischen Schokoladentafel warten innovative Geschmackserlebnisse rund um die süße Verführung auf die Besucher. Schokogetränke von Korell Events, Langos mit flüssiger Schokolade von Daniel Kelianski, diverse Schokoladentorten und -kuchen der Bäckerei Lind aus Romrod, Schokoladenwaffeln und Schokoladencrepes von Richter, Spritzgebäck mit Schokolade der Chocolaterie Gießen oder aber Feinschmecker-Spezialitäten aus Schokolade von Claudia Heiser.

Die Highlights: die vertrauten Schokodöner von Kuna, Schokonudeln der Chocolaterie Grünberg und Schokopizza von Martinos Pizza - das muss man einfach gesehen haben. Anders als in den Jahren zuvor wird der Weltladen und die Firma Theiß in diesem Jahr nicht auf dem Marktplatz vertreten sein, sondern verschiedene Schokoladenspezialitäten und Fair-Trade Schokolade in den Geschäften anbieten.

Eines steht fest: Dieser Markt ist nichts für Kostverächter, das ist ein klarer Fall. Wer sich von Schokolade in alle ihren Facetten verführen lassen will, kommt um den Schokoladenmarkt 2017 nicht herum. Und jede Wette: Hier ist wirklich für jeden etwas dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

In Deutschland arbeiten rund 7,4 Millionen Menschen in einem Minijob – zwei Drittel davon sind Frauen.
Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

Unfall - was nun? Was zu beachten ist, wenn es mal kracht

Schnell ist es passiert – eine kleine Unachtsamkeit und es kracht. Das passiert auf deutschen Straßen täglich tausendfach: Im Jahr 2017 gab es knapp drei Millionen …
Unfall - was nun? Was zu beachten ist, wenn es mal kracht

DGB Vogelsberg plant Solidaritätsfahrt nach Syrien

Bessere Arbeitsbedingungen und Unterstützung für Opfer des Kriegs in Syrien waren die zentralen Themen im DGB Vorstand Vogelsbergkreis.
DGB Vogelsberg plant Solidaritätsfahrt nach Syrien

Prozessauftakt im "Mordfall Johanna Bohnacker"

Vor 18 Jahren soll er Johanna Bohnacker entführt, missbraucht und ermordet haben. Erst letztes Jahr wurde er gefasst. Heute stand er vor Gericht: Prozessauftakt im "Fall …
Prozessauftakt im "Mordfall Johanna Bohnacker"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.