Schwimmfest der GSS im Erlenbad: Sportklassen machen das Rennen

+
Die Schüler der fünften Klassen waren mit Feuereifer bei den Wettkämpfen dabei.

Sie machten ihrem Namen alle Ehre: Die Sportklassen der Geschwister-Scholl-Schule. In dem schulinternen Schwimmfest der fünften und sechsten Jahrgänge setzten sie sich in ihren Jahrgängen jeweils durch, sicherten sich die ersten Plätze und gleichzeitig eine süße Belohnung für den Klassenverbund.

Einfach war es allerdings nicht. Bei dem Schwimmfest im Alsfelder Erlenbad, das die Sportlehrer Meike Lotz, Ina Heinz und Hans-Jürgen Fey alle zwei Jahre abwechselnd mit einem Sportfest in der Großsporthalle organisieren, galt es, sich nicht nur sportlich, sondern auch geschickt und vor allem als fair zu beweisen. „Fair play war heute unsere Devise – und da habt ihr alle gewonnen, ihr habt wunderbar und ganz fair mitgemacht!“, rief Heinz bei der Siegerehrung den vom Wettkampf noch aufgedrehten Schülern zu.

Zuvor hatten die Klassen Wasservolleyball gegeneinander gespielt, Klamotten- und Gegenstandsstaffeln geschwommen und als Fährmänner übergesetzt – natürlich mit Feuereifer, gegenseitigen Anfeuerungsrufen und im ernsten Wettkampf gegen die Parallelklassen. Highlight war zum Ende die 10-Mal-25- Meter-Staffel, bei denen die jeweils zehn schnellsten Schwimmer einer Klasse gegeneinander angetreten sind. „Uns ging es heute darum hauptsächlich kooperative Spiele und Staffeln durchzuführen“, erläuterte Meike Lotz. „Und da haben die Kinder alle super mitgemacht, obwohl nicht alle Klassen Schwimmunterricht hatten.“ Drei fünfte Schuljahre und vier sechste Schuljahre hatten sich einen Vormittag lang einen sportlichen Wettkampf geliefert, alle waren mit Begeisterung bei der Sache und genossen den etwas anderen Schultag zum Halbjahreswechsel. Als Sieger der fünften Jahrgangsstufe ging die Sportklasse 5c hervor, die Klassen 5b und 5a teilten sich den zweiten Platz. In der Jahrgangsstufe 6 sicherte sich ebenfalls die Sportklasse – 6c – den Sieg.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Gut zu Fuß" unterwegs auf dem Berchtaweg

24 Wanderer in zwei Gruppen unter der Wanderführung von Rainer Hochstein und Irmtraut Kraus wanderten auf dem Berchtaweg in Berfa. Bei herrlichem Wanderwetter führte der …
"Gut zu Fuß" unterwegs auf dem Berchtaweg

Rege Teilnahme bei Ortsrundgang im Regen

Trotz strömendem Regen nahmen zwölf von insgesamt 48 Münch-Leuseler Bürgern am vergangenen Freitag am Ortsrundgang mit Bürgermeister Stephan Paule und Ortsvorsteher …
Rege Teilnahme bei Ortsrundgang im Regen

Gutes kommt unverhofft: Kneipengespräch der Jungen Union "Zum Pranger"

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Genau das hat Kenan Günay aber getan, der neue Inhaber des Restaurants Zum Pranger.
Gutes kommt unverhofft: Kneipengespräch der Jungen Union "Zum Pranger"

Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

In Deutschland arbeiten rund 7,4 Millionen Menschen in einem Minijob – zwei Drittel davon sind Frauen.
Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.