Sea-Watch-Aktivisten informieren an Max-Eyth-Schule über die Rettung von Flüchtenden auf hoher See

+
Fabian Melber und Sandra Hamamy berichteten über ihre Motivation und ihren Einsatz bei Seawatch.

Die beiden Sea-Watch-Aktivisten Sandra Hamamy und Fabian Melber sprachen vergangene Woche auf Einladung des Fachbereichs Religion in Kooperation mit dem Fachbereich PoWi und unterstützt von dem Bundesprogramm „Demokratie leben“ vor den 12. Klassen der Max-Eyth-Schule.

Die Schulpfarrerinnen Christine Schellhaas und Claudia Kautzmann führten in den intensiven Tag ein und luden die Schülerinnen und Schüler auch zum Austausch mit den beiden Gästen ein. Schulleiter Friedhelm Walther unterstrich, wie wichtig es sei, in dieser schwierigen Situation Orientierung zu bekommen und auch den Wert eines Lebens in Frieden als etwas ganz Besonderes wahrzunehmen und nicht als Selbstverständlichkeit. Dieser Einschätzung schloss sich Hamamy an: „Wir leben durch puren Zufall in diesem Land, einer Demokratie mit einer stabilen Regierung und lange währendem Frieden“, unterstrich sie die Willkürlichkeit dieser privilegierten Situation. Ein Glück, das vielen anderen Menschen nicht zuteilwird. „Die Trennlinie, inwieweit das privilegierte Europa Geflüchtete aufnehmen und unterstützen soll, verläuft nicht zwischen politischen Lagern“, so Hamamy, „sondern zwischen Barmherzigkeit und Unbarmherzigkeit.“

„Ertrinken ist ein leiser Vorgang und doch ein langer Kampf gegen das Untergehen.“ In eindrücklichen Worten schilderte Hamamy den Tod, den in jedem Jahr tausende von Menschen im Mittelmeer zwischen Libyen und Italien finden. „Es folgt der Tod. Sich langsam krümmend, sinkt der Körper in die Tiefe.“ In der Tiefe der Meere, dort wo keine Hoheitsgebiete mehr sind, herrsche Freiheit. Der Meeresgrund sei „Heritage of Manhood“, das Erbe der Menschheit. Ebenso wie die Toten darauf.

Mit diesen Worten begann ein nachdenklicher Tag, dessen Inhalt noch lange nachklingen wird. Gemeinsam mit vielen anderen Menschen sind Sandra Hamamy und Fabian Melber regelmäßig auf dem Mittelmeer unterwegs, sie die „im richtigen Leben“ Politologin an der Gießener Universität ist, als Dolmetscherin und Rettungsschwimmerin, er, Student der Fotografie, als Fotojournalist und Chronist der Ereignisse. Denn Sea-Watch will nicht nur Menschenleben retten, sondern auch dokumentieren, was dort draußen, fernab des medialen und auch des gesellschaftlichen Interesses passiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hilfe finden, wenn die Welt kopfsteht – Schwangerenberatung Diakonisches Werk

Alles verändert sich, wenn ein Kind unterwegs ist. Die Aussage „Ich bin schwanger“ stellt das Leben auf den Kopf.
Hilfe finden, wenn die Welt kopfsteht – Schwangerenberatung Diakonisches Werk

Lkws stoßen frontal bei Homberg/Ohm zusammen

Am Dienstagnachmittag kollidierten zwei LKW auf der L 3207 zwischen Homberg/Ohm und dem Ortsteil Büßfeld im Gegenverkehr miteinander. Der Sachschaden ist enorm. Eine …
Lkws stoßen frontal bei Homberg/Ohm zusammen

Fit für den Beruf - neue Qualifizierung für Geflüchtete

In zwölf Wochen sollen geflüchtete Menschen im Vogelsberg fit für den Arbeitsmarkt gemacht werden. Es sei das A und O, sagt Landrat Manfred Görig.
Fit für den Beruf - neue Qualifizierung für Geflüchtete

16-Jährige im Alsfelder Burgmauerweg belästigt

Am Samstagmorgen, 14. Juli, gegen 8 Uhr belästigte im Alsfelder Burgmauerweg ein Mann eine junge Frau.
16-Jährige im Alsfelder Burgmauerweg belästigt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.