Seit 60 Jahren posaunt der Chor in Udenhausen

+
Die Posaunenchöre aus Grebenau und Schwarz sowie aus Udenhausen kamen anlässlich des 60. Jubiläums des Posaunenchores Udenhausen zusammen.

Feierlich wurde das 60-jährige Bestehen des evangelischen Posaunenchores Udenhausen in der Gastwirtschaft Jöckel begangen.

Grebenau - Nach dem Festgottesdienst, der von Pfarrer Toralf Kretschmar gehalten wurde, schloss sich ein kurzer Rückblick an, bevor es dann zum gemütlichen Teil überging. Neben dem Jubiläumschor aus Udenhausen wirkten auch die Chöre aus Grebenau und Schwarz mit. Ein Gründungsmitglied, Heinrich Möller, der seit einiger Zeit aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr aktiv sein kann, konnte zudem geehrt werden.

Nach dem Festgottesdienst begrüßte Chorleiter Reinhold Falk die Gäste sowie die Besucher der Veranstaltung. Sein besonderer Gruß ging an Sylvia Bräuning (Nieder-Ofleiden) als Präses des Dekanats Vogelsberg, Dirk Weber, Vorsitzender des Bezirks Oberhessen des Posaunenwerks der EKHN, Bürgermeister Lars Wicke, Stadtverordnetenvorsteher und Udenhausens Ortsvorsteher Carsten Ritz sowie die Vertreter der örtlichen Vereine die aktiv als Helfer tätig waren. Der Chor wurde im Jahr 1959 durch den damaligen Bürgermeister Georg Lorenz ins Leben gerufen, der zunächst auch als Chorleiter tätig war. Seit 1976 wird der Posaunenchor Udenhausen von Reinhold Falk geleitet – gemeinsam mit Ralf Weber, der 2001 die Chorleiterprüfung abgelegt hat. In diesem Jubiläumsjahr gehören dem Chor 21 Bläserinnen und Bläser an. Daneben werden vier Jungbläserinnen und Jungbläser ausgebildet, die im Chor bereits aktiv mitwirken. Jährlich kommt der Chor zu Übungen und Auftritten etwa 90 Mal zusammen.

Zu seinem Repertoire gehören Choräle aus dem evangelischen Gesangbuch und Volkslieder auch Bläserstücke aus früheren Jahrhunderten, volkstümliche Blasmusik sowie Film- und Musicalmelodien. Dirk Weber vom Posaunenwerk überreichte schließlich dem Chorleiter Reinhold Falk eine Urkunde zum 60. Jubiläum. Auch Sylvia Bräuning als Präses des Dekanats Vogelsberg richtete einige Worte an den Jubiläumschor, bevor Stadtverordnetenvorsteher und Ortsvorsteher Carsten Ritz das Wort ergriff und Glückwünsche des Ortsbeirates sowie der Vereinsgemeinschaft Udenhausen übermittelte. Bürgermeister Lars Wicke sagte, Dörfer ohne Posaunenchöre seien leise Dörfer. Jegliche Begegnungen in Udenhausen würden völlig selbstverständlich vom Posaunenchor begleitet. Ob Geburtstagsständchen, Gottesdienste, Beerdigungen oder das Maibaumaufstellen – der Posaunenchor erfülle immer seien Dienst und schaffe damit den musikalischen Rahmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Von Kopf bis Fuß: Ina und Silke Berger bieten in ihrem Studio die gesamte Wohlfühlpalette an
Alsfeld

Von Kopf bis Fuß: Ina und Silke Berger bieten in ihrem Studio die gesamte Wohlfühlpalette an

37 Jahre sind eine lange Zeit. So lange betreibt Silke Berger die Fußpflege- und Massagepraxis in der Hersfelder Straße 9. Das macht sie auch weiterhin – mit einem …
Von Kopf bis Fuß: Ina und Silke Berger bieten in ihrem Studio die gesamte Wohlfühlpalette an
Luther wörtlich genommen: Apfelbaum gepflanzt
Alsfeld

Luther wörtlich genommen: Apfelbaum gepflanzt

„Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“, soll Martin Luther einst gesagt haben.
Luther wörtlich genommen: Apfelbaum gepflanzt
Ohne Supermarkt: Selbstversorgung in Alsfeld ausprobieren
Alsfeld

Ohne Supermarkt: Selbstversorgung in Alsfeld ausprobieren

Ganz neu ist sie im Vogelsberg angekommen, die Familie um Claudia Kirsten. Die gebürtigen Darmstädter wollen sich in Alsfeld einen Traum verwirklichen.
Ohne Supermarkt: Selbstversorgung in Alsfeld ausprobieren
„Wir sind keine Zigeuner“: Sinto Strauß über Familiengeschichte
Alsfeld

„Wir sind keine Zigeuner“: Sinto Strauß über Familiengeschichte

Dass zur Zeit des Nationalsozialismus Millionen Juden ermordet wurden, ist weithin bekannt. Doch dass die Nazis Sinti und Roma in dieser Zeit fast ausgerottet haben, …
„Wir sind keine Zigeuner“: Sinto Strauß über Familiengeschichte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.