Seniorenbeirat informiert sich über Anruf-Linien- und Anruf-Sammel-Taxi Vogelsbergkreis

+
Referierten im Seniorenbeirat: Sven Theiß, Albrecht Harres, Marcel Dehn und Kirsten Schmidt (von links).

Mobilität – das ist eigentlich immer Thema im ländlichen Raum, vor allem auch bei älteren Menschen, die nicht mehr so einfach von A nach B kommen können.

Und so nahm sich jetzt auch der Vogelsberger Seniorenbeirat in seiner Sitzung im Kreishaus genau dieses Themas an. Sven Theiß und Kirsten Schmidt von der Verkehrsgesellschaft Oberhessen mbH (vgo) informierten dabei über die verschiedenen Angebote wie Anruf-Linien-Taxi (ALT) oder Anruf-Sammel-Taxi (AST).

Morgens und mittags, wenn die Schüler unterwegs sind, da sind die Busse überall voll. Aber außerhalb dieser Stoßzeiten „ist es ökonomisch nicht zu verantworten, große Busse einzusetzen“, machte Sven Theiß deutlich. Deshalb lässt die vgo Autos beziehungsweise Kleinbusse auf den wenig nachgefragten Strecken fahren, die als Linien- beziehungsweise Sammel-Taxi die Vogelsberger Fahrgäste ans Ziel bringen. Ganz wichtig: ALT- und AST-Fahrten werden ausschließlich auf vorherige Anforderung durchgeführt. Das heißt: Die Fahrgäste müssen sich anmelden – in der Regel geschieht das telefonisch mit einer Stunde Vorlauf.

„Wir würden diese Zeit gerne reduzieren, das ist allerdings organisatorisch nicht zu schaffen, weil die Wege zu weit sind“, räumte Sven Theiß ein. Beim Anruf-Linien-Taxi ist die Fahrt genauso teuer wie im Bus, beim Sammel-Taxi gibt es für einen Aufpreis von 1,50 Euro einen besonderen Service: Dann muss man nicht unbedingt an der Bushaltestelle aussteigen, sondern kann vor der eigenen Haustür das Taxi verlassen. Übrigens können auch Gruppen dieses Angebot nutzen. „Wir fahren manchmal Schulklassen von Schotten aus auf den Hoherodskopf“, erzählte Theiß und wies gleichzeitig darauf hin, dass solche Gruppenfahrten mit einem Vorlauf von vier Werktagen angemeldet werden müssen. Wer mehr über dieses Angebot der Verkehrsgesellschaft Oberhessen erfahren will, kann sich auf deren Internet-Seite informieren. Zudem gibt es Broschüren und Fahrplanhefte, die in der Regel in den Gemeindeverwaltungen ausliegen, wie Kirsten Schmidt ausführte. Nachfragen kann man auch im Service-Zentrum der vgo am Alsfelder Bahnhof.

Die Telefonkontakte zu den Taxiunternehmen finden sich auch an den Haltestellenfahrplänen. Sie können je nach Ort auch variieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Thema Forschung: Agrarausschuss in Neu-Ulrichstein

Der Standort Neu-Ulrichstein in Homberg ist bereits seit Jahrzehnten ein Begriff in landwirtschaftlichen Kreisen.
Thema Forschung: Agrarausschuss in Neu-Ulrichstein

25 Jahre Notdienst Alsfeld – Nun drei Notarztsysteme im Einsatz

Im Sommer dieses Jahres wurde das Notarztsystem Alsfeld 25 Jahre alt. Federführend für seinen Aufbau waren Manfred Hasemann, der damalige Geschäftsführer des DRK …
25 Jahre Notdienst Alsfeld – Nun drei Notarztsysteme im Einsatz

14.000 Leben vor Ertrinken gerettet: Einsatz auf Rettungsschiff Iuventa

„Es ist ein lohnender Einsatz“ sagt der 42-jährige Christof Brüning aus Hamburg, als er auf Einladung der Flüchtlingsinitiative Gemünden von seinen Missionen auf dem …
14.000 Leben vor Ertrinken gerettet: Einsatz auf Rettungsschiff Iuventa

Schüler des Alsfelder Gymnasiums auf Tour in Rom

Es ist nun zwar schon eine ganze Weile her, doch noch immer blicken fast 30 Schülerinnen und Schüler der Lateinklasse der ehemaligen Q-Phase auf eine spannende Woche in …
Schüler des Alsfelder Gymnasiums auf Tour in Rom

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.