So soll der Alsfelder Marktplatz in Zukunft aussehen

+
Etwa 130 Interessierte waren gekommen, um die Auswertung der Bürgerbefragung bezüglich des Alsfelder Marktplatzes zu hören, die Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule präsentiert.

Bis auf den letzten Platz besetzt war das Alsfelder Marktcafé, als Bürgermeister Stephan Paule die Bevölkerung einlud, um die Ergebnisse der Bürgerbefragung vorzustellen.

Alsfeld - Dabei beantworteten über 1000 Personen, überwiegend aus der Alsfelder Kernstadt, Fragen, wie sie sich die Neugestaltung des Alsfelder Marktplatzes wünschen. Nicht verwunderlich: Die Frage nach den Parkplätzen auf dem Marktplatz sorgt für Diskussionen, wie verschiedene Wortmeldungen zum Thema bewiesen.

In der Befragung hielten zwei Drittel Parkplätze in fußläufiger Entfernung für wichtig oder sehr wichtig. Auch wenn sich mehr als die Hälfte der Befragten dafür aussprachen, dass der Marktplatz weitgehend frei von Autos sein sollte. Ein Widerspruch, der nur mit einem Kompromiss zu lösen sei, wie Paule anmerkte. Einig waren sich die Befragten, dass der Marktplatz barrierefrei zu erreichen sein sollte – ausgestattet mit einem Pflaster, welches auch Gehbehinderte gefahrlos betreten könnten. Damit trotzdem das historische Bild des Marktplatzes gewahrt bleiben könnte und um die Denkmalschutzauflagen einhalten zu können, stellte Paule eine mögliche Ausgestaltung des Pflasters vor: das historische Pflaster in der Mitte des Platzes und neues, nämlich rutschfestes, Pflaster in den Seitenbereichen.

Planungsvariante des Alsfelder Marktplatzes.

In der Befragung zeigte sich, dass vor allem jüngere Menschen sich Wasserspiele auf dem Marktplatz wünschten. Eine Möglichkeit wäre dabei ein bodengleicher Brunnen, der ausgeschaltet kaum erkennbar wäre, sodass die Fläche trotzdem nutzbar wäre, wenn beispielsweise Märkte stattfinden würden. Denn das zeigte sich bei der Befragung mit 91 Prozent deutlich: Auf dem Marktplatz sollen Märkte und Feste stattfinden können.

Ende Mai/Anfang Juni sei der Baubeginn geplant, so Paule. Jedoch müsse noch eine Baufirma gefunden werden, sodass sich der Termin noch einmal verschieben könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Alsfeld im Zeichen der Coronakrise

Auszüge einer ausführlichen Bürgerinformation von Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule
Alsfeld im Zeichen der Coronakrise

Wuchtige Schläge auf den Kopf: Details zum tödlichen Streit in Kleingartenanlage  

37-jähriger Beschuldigter räumt Tat ein: Opfer ist ein 47-Jähriger aus Alsfeld 
Wuchtige Schläge auf den Kopf: Details zum tödlichen Streit in Kleingartenanlage  

Zwei ganz besondere Auszeichnungen in Udenhausen

Herbert Schäfer jetzt Ehrenortsvorsteher und Heinrich Möller Ehrenortsbeiratsmitglied
Zwei ganz besondere Auszeichnungen in Udenhausen

Chancen in der Digitalisierung: Versicherungsfachfrau Julia Braun-Seibert über die neuen Wege der Beratung

Als Dienstleisterin darf Julia Braun-Seibert ihre AXA-Agentur in Homberg/Ohm weiterhin öffnen. Publikumsverkehr findet dort jedoch nur minimal statt. Beratungen finden …
Chancen in der Digitalisierung: Versicherungsfachfrau Julia Braun-Seibert über die neuen Wege der Beratung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.