Starkes Dorf Ober-Ofleiden

+
Regierungssprecher Michael Bußer überreicht den Förderbescheid an Gerhard Kuntz, Heimatkundlicher Kreis e.V. Von links nach rechts: Andreas Michel (Steinmetz), Staatssekretär Michael Bußer, Petra Wolf (1. Stadträtin), Gerhard Kuntz (Heimatkundlicher Kreis e.V.), Hartmut Dörr (Mitglied des Ortsbeirats).

Der Sprecher der Hessischen Landesregierung, Staatssekretär Michael Bußer, hat dem Verein Heimatkundlicher Kreis aus Ober-Ofleiden, einem Ortsteil von Homberg/Ohm, einen Förderbescheid über 2.400 Euro überreicht.

Homberg/Ohm - Mit dem Geld aus dem Programm „Starkes Dorf – Wir machen mit!“ soll der Brunnen am Dorfgemeinschaftshaus in Ober-Ofleiden instandgesetzt werden. „Das Dorfgemeinschaftshaus wird von Vereinen und Privatpersonen rege genutzt. Auch in der Außenanlage mit Spielplatz treffen sich täglich junge Eltern mit ihren Kindern, aber auch für Großeltern und andere ältere Bürgerinnen und Bürger ist der Platz am Brunnen ein zentraler Treffpunkt“, sagte der Regierungssprecher bei der Bescheidübergabe.

Um das Areal zu erhalten und weiter aufzuwerten, seien einige Arbeiten zu erledigen, die der Heimatkundliche Kreis in Angriff nimmt. „Ich bin mir sicher, dass das Ensemble rund um den Brunnen damit weiter ein beliebter Anziehungspunkt für die Menschen in Ober-Ofleiden bleibt und so die Dorfgemeinschaft stärkt. Dieses Projekt unterstützen wir als Hessische Landesregierung gerne“, so Bußer. Das Dorfgemeinschaftshaus in Ober-Ofleiden bildet mit seinem Außengelände, das als Parkanlage und Spielplatz genutzt wird, den Mittelpunkt im Ort. In der Außenanlage befindet sich ein Springbrunnen, der seit längerer Zeit nicht mehr funktioniert, weil das Wasserauffangbecken undicht ist.

Der Heimatkundliche Kreis Ober-Ofleiden e.V. will den Brunnen instand setzen. Außerdem wird die Anlage mit einer Pergola um die Hälfte des Brunnens und Sitzbänken neu gestaltet. Der Umbau erfolgt größtenteils in Eigenleistung. „Mein herzlicher Dank gilt dem Heimatkundlichen Kreis, der stellvertretend für die vielen Sport- und Kulturvereine, Chöre und die Freiwillige Feuerwehr steht. Es ist toll, wie alle in Ober-Ofleiden freiwillig mitanpacken – solch eine Gemeinschaftsaktion schafft ein echtes Wir-Gefühl. Das ehrenamtliche Engagement ist der Kitt, der unsere Gesellschaft zusammenhält“, sagte Regierungssprecher Bußer.

Hintergrund

Das Förderprogramm „Starkes Dorf – Wir machen mit!“ ist im Februar 2018 gestartet und unterstützt sozial-innovative Projekte, die beispielgebend den gesellschaftlichen Zusammenhalt eines Dorfes stärken, das Miteinander der Generationen fördern sowie die Lebens- und Aufenthaltsqualität dörflicher Zentren verbessern. Es richtet sich an Vereine, gemeinnützige Organisationen, private Initiativen und all jene, die die Lebensqualität für die gesamte Bevölkerung vor Ort nachhaltig verbessern wollen. Nicht antragsberechtigt sind Ortsbeiräte und Einzelpersonen.

Unterstützt werden Projekte mit bis zu 5.000 Euro. Die hohe Resonanz aus dem vergangenen Jahr, in dem über 350 Anträge eingegangen sind, von denen 138 bewilligt wurden, bestätigt die Bedeutung des Förderprogramms. Der ursprüngliche Etat von je 150.000 Euro für die Jahre 2018 und 2019 wurde alleine für das Jahr 2018 auf insgesamt 520.000 Euro aufgestockt. Ab 2019 stehen jährlich 500.000 Euro zur Verfügung. Bewerbungen können bis zum 30. September im Internet unter www.landhatzukunft.hessen.de eingereicht werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Leserfoto: Heupferdchen fasziniert

„Viele ekeln sich davor, ich finde sie faszinierend und schön, die Heupferdchen“, schreibt Alsfeld Aktuell-Leserin Cornelia Eltzner aus Romrod zu ihrem schönen Leserfoto …
Leserfoto: Heupferdchen fasziniert

Bauernhof als Klassenzimmer: Schulunterricht mit Lamas, Alpakas und Eseln

„Bauernhof als Klassenzimmer“ ist eine Initiative des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, des Hessischen …
Bauernhof als Klassenzimmer: Schulunterricht mit Lamas, Alpakas und Eseln

Spendentradition: Karins Gasthof leert zum letzten Mal Spendenflaschen

Karins Gasthof, vielen auch als Karins Biertenne bekannt, hatte nach erfolgreichen 38 Jahren am 31. Juli die Gaststätte zum letzten Mal geöffnet.
Spendentradition: Karins Gasthof leert zum letzten Mal Spendenflaschen

Selbstversuch: Mit dem Blindenstock durch Alsfeld

An Fußgängerübergängen, auf Wegen, vor Treppen: Dort sind die weißen Rillen- und Noppenplatten zu finden, die Blinden und Sehbehinderten den Gang durch die Stadt …
Selbstversuch: Mit dem Blindenstock durch Alsfeld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.