Stipendium zeigt Wirkung: Bereits drei junge Medizinerinnen und Mediziner für den Vogelsberg "in Aussicht"

+
Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak freut sich, dass mit Anna Maria Wicker bereits die dritte Studentin Gebrauch macht vom Stipendium-Programm des Landkreises. Die junge Frau aus Ohmes studiert Medizin und möchte später im Vogelsbergkreis Landärztin werden.

„Was ich beruflich werden will? Da war eines schon immer klar: Ich möchte im direkten Kontakt mit Menschen arbeiten."

Anna Maria Wicker aus Antrifttal-Ohmes antwortet spontan auf die Frage des Gesundheitsdezernenten Dr. Jens Mischak, was sie denn antreibe, Medizin zu studieren und Ärztin werden zu wollen. Ja, Ärztin mit Herz und Verstand – das will die sympathische junge Frau aus Ohmes werden. Und nicht nur das: sie strebt an, Landärztin im Vogelsbergkreis zu werden. Für diese Absicht belohnt sie der Landkreis mit einem Stipendium: ab dem fünften Semester gibt es für die Dauer des Studiums monatlich 400 Euro.

Für die Arbeit als Landärztin spricht für die junge Studentin vor allem: „Der Blick auf den ganzen Menschen, nicht nur auf das Symptom einer Krankheit – auf dem Land, da kennt man sich, da gibt es einfach noch Nähe und Verlässlichkeit. Das ist mir wichtig“, hebt Wicker hervor. „Das Stipendium wirkt“, freut sich Mischak. Denn Frau Wicker ist bereits die dritte Medizinstudierende, die vom Unterstützungsprogramm des Landkreises auf ihren Antrag hin profitiert. Wichtigster Punkt des Vertrages: der Kreis gibt Geld – und im Gegenzug verpflichtet sich die Studentin, ihre Facharztausbildung im Vogelsbergkreis zu machen und sich mindestens drei Jahre hier als Ärztin niederzulassen. Gemeinsam mit Hannah Sophie Nowack aus Romrod und Julian Dern aus Schlitz ist Wicker nun schon die dritte Studierende, die das Stipendium-Programm des Landkreises nutzt. „Wir sind auf einem guten und attraktiven Weg, aktiv dem Landarzt-Mangel entgegenzuwirken“, sagt der Erste Kreisbeigeordnete. Wicker hat, so berichtet sie im Gespräch mit Mischak sowie Dr. Rüdiger Rau und Carina Diezemann von der Fachstelle Gesundheitliche Versorgung im Gesundheitsamt, die Verbindung zu „ihrem Vogelsberg“ gehalten – auch wenn sie schon einiges von der Welt gesehen hat. „Wie der menschliche Körper funktioniert – das hat mich schon im Biologie-Leistungskurs im Gymnasium sehr interessiert“, erzählt Wicker. Folgerichtig suchte sie als Schulpraktikum „etwas Medizinisches“ und verbrachte zwei Wochen in einer Zahnarzt-Praxis.

Die ausgebildete Rettungs-Sanitäterin hat bereits zwei Jahre Medizin studiert – 1200 Kilometer von Ohmes entfernt: in Ungarn. Jetzt studiert sie in Greifswald – ein Landarzt-Praktikum bei einem Allgemeinmediziner in der Region hat sie vor kurzem abgeschlossen. Ab Oktober 2018 ist sie dann im fünften Semester und kann dann das Vogelsberg-Stipendium mit monatlich 400 Euro fest einplanen. Und wie hat sie vom Angebot des Kreis-Stipendiums erfahren: „Im Netz las ich von dem Stipendium und somit wurde ich darauf aufmerksam.” Der Vogelsbergkreis lobt jährlich ein Stipendium für vier Medizinstudierende aus, die sich verpflichten, die Facharztweiterbildung Allgemeinmedizin im Vogelsbergkreis zu absolvieren und sich im Anschluss drei Jahre als Hausarzt im Kreisgebiet niederzulassen. Alternativ kann auch eine Facharztweiterbildung „Öffentliches Gesundheitswesen“ absolviert werden und eine dreijährige Tätigkeit im Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises erfolgen. Die Studierenden erhalten dafür ab dem 5. Semester monatlich 400 Euro.

Informationen gibt es unter www.fachstelle.gesundheit@vogelsbergkreis.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rege Teilnahme bei Ortsrundgang im Regen

Trotz strömendem Regen nahmen zwölf von insgesamt 48 Münch-Leuseler Bürgern am vergangenen Freitag am Ortsrundgang mit Bürgermeister Stephan Paule und Ortsvorsteher …
Rege Teilnahme bei Ortsrundgang im Regen

Gutes kommt unverhofft: Kneipengespräch der Jungen Union "Zum Pranger"

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Genau das hat Kenan Günay aber getan, der neue Inhaber des Restaurants Zum Pranger.
Gutes kommt unverhofft: Kneipengespräch der Jungen Union "Zum Pranger"

Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

In Deutschland arbeiten rund 7,4 Millionen Menschen in einem Minijob – zwei Drittel davon sind Frauen.
Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

Unfall - was nun? Was zu beachten ist, wenn es mal kracht

Schnell ist es passiert – eine kleine Unachtsamkeit und es kracht. Das passiert auf deutschen Straßen täglich tausendfach: Im Jahr 2017 gab es knapp drei Millionen …
Unfall - was nun? Was zu beachten ist, wenn es mal kracht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.