Stolzes Alter: Betti Haika feiert ihren 95. Geburtstag

+
Bürgermeisterin Birgit Richtberg, Einrichtungsleiterin Isabel Domicke, Max Haika, Bürgermeister Stephan Paule und Pflegedienstleiterin Beate Röhrig (von links) gratulieren Betti Haika (Mitte) zu ihrem 95. Geburtstag.

Begleitet von vielen Glückwünschen hat Betti Haika, geborene Weppler, am 25. April ihren 95. Geburtstag im Rambachhaus gefeiert. Bürgermeister Stephan Paule und Romrods Bürgermeisterin Birgit Richtberg gratulierten der Jubilarin.

Alsfeld - Sie überbrachten die Glückwünsche der Städte Alsfeld und Romrod sowie die Gratulationsurkunden des Ministerpräsidenten und des Landrats. Betti Haika lebt zusammen mit ihrem Ehemann Max Haika, ehemaliger Bürgermeister der Stadt Romrod, im Seniorenzentrum. Betti Haika wurde am 25. April 1924 in Romrod/Strebendorf geboren und wuchs dort auf. Sie heiratete am 21. Mai 1949 – also vor knapp 70 Jahren – den späteren Bürgermeister von Romrod, Max Haika. Drei Kinder wurden ihnen geschenkt. Als Hausfrau und Mutter übernahm sie gerne die damit verbundenen Arbeiten – die Familie stand bei ihr immer an erster Stelle. Die Gartenarbeit war ihr Hobby, erzählt Betti Haika ihren Gästen, und die gemeinsamen Reisen mit Ehemann Max machten ihr stets viel Spaß. Mit ihm wohne sie nun seit Januar 2018 im Rambachhaus in Alsfeld. Paule und Richtberg versprachen, bald wieder zu kommen, denn ein weiteres Jubiläum steht bald an.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Leserfoto: Heupferdchen fasziniert

„Viele ekeln sich davor, ich finde sie faszinierend und schön, die Heupferdchen“, schreibt Alsfeld Aktuell-Leserin Cornelia Eltzner aus Romrod zu ihrem schönen Leserfoto …
Leserfoto: Heupferdchen fasziniert

Bauernhof als Klassenzimmer: Schulunterricht mit Lamas, Alpakas und Eseln

„Bauernhof als Klassenzimmer“ ist eine Initiative des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, des Hessischen …
Bauernhof als Klassenzimmer: Schulunterricht mit Lamas, Alpakas und Eseln

Spendentradition: Karins Gasthof leert zum letzten Mal Spendenflaschen

Karins Gasthof, vielen auch als Karins Biertenne bekannt, hatte nach erfolgreichen 38 Jahren am 31. Juli die Gaststätte zum letzten Mal geöffnet.
Spendentradition: Karins Gasthof leert zum letzten Mal Spendenflaschen

Selbstversuch: Mit dem Blindenstock durch Alsfeld

An Fußgängerübergängen, auf Wegen, vor Treppen: Dort sind die weißen Rillen- und Noppenplatten zu finden, die Blinden und Sehbehinderten den Gang durch die Stadt …
Selbstversuch: Mit dem Blindenstock durch Alsfeld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.