Telefontrickbetrug in Mücke: falscher Mitarbeiter eines Softwarekonzerns

Den Anruf eines vermeintlichen Mitarbeiters eines internationalen Softwareentwicklers erhielt ein 35-Jähriger am Dienstag, 19. März. 

Der Betrüger gab an, er müsse wichtige Programme auf dessen Smartphone und PC installieren. Diese anschließend mit Einverständnis des Geschädigten installierten Programme nutzte der Unbekannte, um an dessen sensible Daten, wie Bankverbindungen oder E-Mail-Adressen zu gelangen.

Mit diesen wiederum nahm der Anrufer mehrere Abbuchungen vom Konto des Geschädigten vor, wodurch ein finanzieller Schaden von etwa 2500 Euro entstand.

Folgende Tipps gibt die Polizei in solchen Fällen allen Computernutzern:

Seriöse Softwarefirmen tätigen keine Anrufe, bei denen telefonisch vertrauliche Daten abgefragt werden, in diesen Fällen ist mit Betrügern zu rechnen.

Erhalten sie solch einen Anruf, notieren sie sich die Nummer, beenden sie das Gespräch und melden sie den Versuch umgehend der Polizei.

Geben sie niemals sensible Daten telefonisch heraus und installieren sie keine unbekannten Programme auf ihren PC.

Hinweise bitte an die Polizeistation Alsfeld unter Telefon 06631/974-0, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de/onlinewache

Rubriklistenbild: © Archivbild

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Klimafairein Oberhessen" stellt sich vor

Es sei Zeit, etwas für das Klima zu tun. Jeder wisse das und frage sich, was er als einzelne Person schon ändern könne.
"Klimafairein Oberhessen" stellt sich vor

Leserfoto: Seltene Laune der Natur

Vogelexperte Walter Märkel hat in Alsfeld diese seltene Amsel vor die Linse bekommen.
Leserfoto: Seltene Laune der Natur

Liebgewonnene Tradition: Zum 22. Mal lädt Kestrich zu ihrem Weihnachtsmarkt ein

Er ist längst Tradition im Feldataler Veranstaltungskalender: der Kestricher Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende.
Liebgewonnene Tradition: Zum 22. Mal lädt Kestrich zu ihrem Weihnachtsmarkt ein

Waffen, Sprengstoff, Drogen: Prozess gegen Alsfelder vor dem Landgericht Gießen hat begonnen

Ende März dieses Jahres durchsuchten dutzende Polizisten – darunter Sprengstoffexperten vom Hessischen Landeskriminalamt – zwei Tage lang das Anwesen des 49-jährigen …
Waffen, Sprengstoff, Drogen: Prozess gegen Alsfelder vor dem Landgericht Gießen hat begonnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.