Über 300 Gäste feiern im Erlenbad den Saisonwechsel mit „Bandsalad“

1 von 5
2 von 5
3 von 5
4 von 5
5 von 5

Mit einem großen Open-Air-Konzert läutete das Alsfelder Erlenbad erstmalig lautstark seine Sommersaison ein – mit Erfolg.

Ausgelassen genossen über 300 Gäste des Schwimmbades, Freunde von Livemusik und richtige Ostrock-Fans jeden Alters die manchmal sanften, zwischendurch auch sehr rockigen Töne des Hauptakts des Abends: „Bandsalad“.

Hintergrund: An nur wenigen Orten wird Integration so gelebt, wie in einem Freibad – daher war die Entscheidung des Erlenbad-Teams um Geschäftsführer Ralf Kaufmann durchaus bewusst für die Band „Bandsalad“ als Protagonisten für das erste Konzert auf der Freibadwiese gefallen, denn die vier Bandmitglieder verdeutlichen mit ihrer Songauswahl aus Ost und West, dass die Sprache der Musik jegliches Kommunikationsproblem zu überwinden weis und dass an der Stelle weder Politik, Religion oder Nationalität eine Rolle spielen. Bevor jedoch Jürgen Litzka, Bruno Frank, Matthias Karle und Niko Seim die Bühne zum Beben brachten, gab der Männergesangsverein Kirtorf mit einem Auszug aus seinem diesjährigen Chorprojekt „Ostrock trifft Westsound“ ein Stell-dich-ein und warb für seine Veranstaltung in vier Wochen, ebenfalls gemeinsam mit Bandsalad.

Nach der Taktvorgabe von Irina Warkentin gaben die Sänger zwischen 30 und 80 mit Songs wie „An Tagen wie diesen“, „Über sieben Brücken“ oder „Alt wie ein Baum“ einen Vorgeschmack auf das, was Gäste auf dem oberen Kirtorfer Marktplatz erwarten wird. Zur Ordnung rief dann ein alter Volkspolizist – in Uniform, mit sächsischem Dialekt und in der Funktion des Aufklärers stiefelte Kabarettist Holger Meier-Schabl vor die Bühne und stimmte ostalgisch ein: „Genossen und Genossinnen!“ Er sprach von den politischen Ereignissen – mit dem Humor eines Kabarettisten – die dazu geführt hätten, dass statt einer Ligusterhecke oder Milchglastrennwand eine hohe Mauer gebaut wurde, die ein „Herr Niemand“ in Auftrag gegeben habe. Die Westpresse sei daran nicht ganz unbeteiligt gewesen.

Zwischen den Stücken ließ Frontman Jürgen Litzka immer wieder bedächtig kleine Anekdoten verlauten, manchmal auch mit spitzem Zungenschlag, wobei er sich bemühte, nicht ganz so politisch zu sein. Ebenso wie der Schirmherr der Veranstaltung, Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule, der bei seiner Laudation lediglich sich den Scherz erlaubte, dass er sich in seinem aktuellen Wahlkampf auch so viele Zuhörer gewünscht hätte.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neuer Premiumweg: Eröffnung der Heinzemanntour

Die "NaturFreunde Hessen" eröffnen den "Natura Trail" „Heinzemanntour – Feldaaue, Buchenwälder und Teiche“ am Sonntag, 16. Juni, um 11 Uhr am Sportplatz in …
Neuer Premiumweg: Eröffnung der Heinzemanntour

Leserfoto: Der Nachwuchs gedeiht gut

Einen guten Blick auf das Nest des Storchenpaares auf dem Alsfelder Leonhardsturm hat Alsfeld Aktuell-Leserin Christina Kratz von ihrem Balkon aus.
Leserfoto: Der Nachwuchs gedeiht gut

Droht den Vereinen mit Kunstrasen eine Kostenexplosion?

Ein drohendes Verbot der EU für Mikroplastik schwebt derzeit wie eine düstere Wolke über zahlreichen Fußballvereinen und Kommunen. Hintergrund: Mikroplastik …
Droht den Vereinen mit Kunstrasen eine Kostenexplosion?

Sprengung eines Geldautomaten in Alsfeld: Silberner Opel Mokka weiterhin im Mittelpunkt der Ermittlung

Die Spuren der Explosion sind am Mittwochmorgen deutlich zu erkennen: Fensterscheiben gingen zu Bruch, der Geldautomat liegt in Trümmern, die Bankfiliale wurde …
Sprengung eines Geldautomaten in Alsfeld: Silberner Opel Mokka weiterhin im Mittelpunkt der Ermittlung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.