Umsetzung bleibt schwierig: Turnverband sagt weitere Veranstaltungen in Alsfelder Bildungszentrum ab

+
Der Hessische Turnverband hat weitere Veranstaltungen, vor allem auch im Turn- und Bildungszentrum in Alsfeld absagen müssen. Man sehe Schwierigkeiten, die vorgeschriebenen Auflagen in der Praxis umsetzen zu können.

Obwohl der Bund und das Land Hessen weitere Corona-Lockerungen beschließen, hat sich der Hessische Turnverband für diverse Absagen von Bildungsveranstaltungen, Wettkämpfen, Freizeiten und Camps, Beratungen, Ehrungsveranstaltungen und Sitzungen bis nach den Sommerferien entschieden.

Region. Elena Möller, Vizepräsidentin des Hessischen Turnverbandes, sagt: „Dieser Schritt ist uns nicht leichtgefallen. Jedoch sind die Hygienevorschriften, die wir bei unseren Aus- und Fortbildungen für Übungsleiter*innen und Trainer*innen einhalten müssen, für uns schwierig umzusetzen. Die räumlichen Möglichkeiten geben dies derzeit in unserem Turn- und Bildungszentrum in Alsfeld nicht uneingeschränkt her.“

Man sei jedoch auf einem guten Weg, hierfür Lösungen zu finden. So konnten bereits Teile der Ausbildungen als Webinare und auf der E-Learningplattform durchgeführt werden. „Jedoch muss jedem klar sein, wer Trainer*in werden will, muss auch Sicherheits- und Hilfestellungen lernen und diese können ohne Körperkontakt nicht vermittelt werden“, sagt Möller. „Da, wo es aber ohne Körperkontakt möglich ist, versuchen wir Fortbildungen im Freien auf unserem Außengelände in Alsfeld anzubieten. Diese Art der Fortbildungen starten ab Mitte Juni.“

Vizepräsidentin des Hessischen Turnverbandes spricht über die derzeitigen Schwierigkeiten, Veranstaltungen stattfinden zu lassen.

Ebenfalls mussten die Freizeiten für Kinder und Jugendliche, die in den Sommerferien im Turn- und Bildungszentrum in Alsfeld angeboten werden, abgesagt werden. Gerade die Abstandsregeln bei Jugendlichen könnten bei einer Freizeit über mehrere Tage mit Übernachtungen nicht kontrolliert werden. „Für die Kinder und Jugendlichen tut uns dies sehr leid, da sie in der Corona-Zeit besonders unter den Einschränkungen zu leiden haben und wir hier gerne etwas aufgefangen hätten“, so Möller.

Schwierig sei auch der Umgang mit Wettkämpfen. „Oftmals müssen sich die Aktiven für Landeswettkämpfe auf Gauebene qualifizieren. Da es nun an den Kommunen und Vereinen selbst liegt, ob sie Training anbieten können oder dürfen, sehen wir hier ein großes Problem der Chancengleichheit“, sagt die Vizepräsidentin des Hessischen Turnverbandes. Denn nicht alle Aktiven fänden derzeit ähnliche Trainingsmöglichkeiten vor.

Ebenso stelle sich die Frage, ob überhaupt die Ausrichtervereine die Wettkämpfe anbieten könnten. „Denn ohne Einnahmen durch den Verkauf von Speisen und Getränke ist eine Ausrichtung kaum von Interesse. Auch müssen vor Ort bei Wettkämpfen die Hygienevorschriften eingehalten werden. Dies stellt uns bei Teilnehmerzahlen von über 300 Personen vor große Herausforderungen. Daher sehen wir die Austragung von Wettkämpfen unter den aktuellen Hygienevorschriften auch für nach den Sommerferien kritisch“, so Möller und ergänzt: „Wir sind aber jederzeit in der Lage, bei sich ändernden Rahmenbedingungen den Wettkampfbetrieb kurzfristig, selbstverständlich mit entsprechendem Vorlauf für die Vereine, wieder anlaufen zu lassen. Bei Bildungsmaßnahmen ginge dies sogar deutlich schneller.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Der Zubringer zur Datenautobahn: Alle Schulen im Kreis sollen direkten Glasfaseranschluss erhalten

Die Zeiten, in denen Schüler mit Kreide in der Hand vor der grünen Tafel standen, sind im Vogelsbergkreis längst vorbei. So etwas geht heute digital. Selbst von zu Hause …
Der Zubringer zur Datenautobahn: Alle Schulen im Kreis sollen direkten Glasfaseranschluss erhalten

Aktivitäten in den Ferien: Kreis bietet Betreuungsangebote für Kinder an

"Wir sind so froh, dass wir nach der Absage unserer Freizeiten aufgrund der Corona-Pandemie nun doch einige Aktivitäten für die Kinder und Jugendlichen in den …
Aktivitäten in den Ferien: Kreis bietet Betreuungsangebote für Kinder an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.