Unser Weihnachtsrezept: Reh in Rotwein mit Maronen und Pilzen

+
Ein tolles Weihnachtsessen: Reh in Rotwein mit Maronen und Pilzen – ein echter Gaumenschmaus.

Von der Redaktion getestet und für gut befunden: Rehkeule, geschmort in Rotwein und Fond, mit Maronen und Pilzen – gewürzt mit Piment und Wacholder. Für ganz kurz Entschlossene ein herrliches Weihnachtsessen, das zudem einfach in der Zubereitung ist.

Doch auch für die Tage danach oder für die Gäste an Silvester, ist dieses herrliche Schmorgericht empfehlenswert. Zumal es im Vogelsberg ausgezeichnetes Wildfleisch zu kaufen gibt. Für dieses Rezept eignet sich am besten die Keule vom Reh oder vom Hirsch. Durch die lange Kochzeit wird das Fleisch wunderbar mürbe. Die Gewürze mit Lorbeer, Wacholder und Piment passen optimal zur Weihnachtszeit, die Preiselbeeren sorgen für eine schöne Süße und angenehme Säure.

Die Zutaten für vier Personen

- 200 Gramm Schalotten

- 2 Knoblauchzehen

- 800 Gramm Rehkeule

- Butterschmalz oder Öl

- Salz & Pfeffer

- 1 Teelöffel Senfsamen

- 1/2 Liter Rotwein

- 1/2 Liter Wildfond

- 2 Lorbeerblätter

- 6 Wacholderbeeren

- 3 Pimentkörner

- 2 Esslöffel Preiselbeeren

- 200 g vorgegarte Maronen

- 250 g braune Champignons

- ein Bund glatte Petersilie

Mit wenigen Zutaten funktioniert dieses Gericht.

Die Zubereitung

1. Die Schalotten und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden und gegebenenfalls von Sehnen befreien. Im Mörser die Wacholderbeeren, die Senfsamen und den Wacholder zerstoßen. Falls kein Mörser vorhanden ist, können die Gewürze auch in einem Tee-Ei dem Gericht zugeführt werden.

2. Butterschmalz in einem Bräter (oder Topf) erhitzen und das Fleisch rundherum scharf anbraten. Dafür sollte sich Zeit genommen werden. Hat das Fleisch ordentlich Farbe angenommen, die Zwiebeln hinzugeben und ebenfalls anbraten. Anschließend den Bratsatz mit dem Rotwein ablöschen und etwas einkochen lassen. Danach den Fond, alle Gewürze, die Preiselbeeren und den Knoblauch hinzufügen und zugedeckt im vorgeheizten Ofen bei 125 Grad Umluft etwa eine Stunde garen lassen.

3. In der Zwischenzeit die Pilze putzen und vierteln. Nach einer Stunde die Pilze und die Maronen hinzufügen und weitere eineinhalb Stunden köcheln lassen, bis das Fleisch mürbe ist.

4. Abschmecken und mit etwas Petersilie servieren.

Dazu passen hervorragend Knödel oder auch Bandnudeln.

Alsfeld Aktuell wünscht viel Spaß beim Nachkochen und schöne Feiertage bei gutem Essen!

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Alsfeld: Geparktes Fahrzeug beschädigt und geflüchtet

Am Samstag, 9. November, stellte eine 30-jährige Autofahrerin aus Alsfeld ihren schwarzen Citroen C2 auf dem Parkplatz vor der Stadthalle in Alsfeld ab. Gegen 14 Uhr …
Alsfeld: Geparktes Fahrzeug beschädigt und geflüchtet

Es ist so weit, es beginnt die fünfte Jahreszeit - Rathaussturm in Alsfeld

Die Narren sind heute pünktlich um 11.11 Uhr vor dem Alsfelder Rathaus aufmarschiert: Mit Kanonendonner und Helau, Konfetti und Kamelle, Spiel und Tanz eroberten sie den …
Es ist so weit, es beginnt die fünfte Jahreszeit - Rathaussturm in Alsfeld

LKW krachte in Fahrbahnteiler der A4 bei Kirchheim: Unfallursache vermutlich Sekundenschlaf

Am Sonntagmorgen gegen 5.10 Uhr krachte ein Lkw in einen Fahrbahnteiler auf der A4 bei Kirchheim
LKW krachte in Fahrbahnteiler der A4 bei Kirchheim: Unfallursache vermutlich Sekundenschlaf

Drama auf A5 bei Alsfeld: Betrunkener torkelt über Autobahn und wird überfahren - tot!

Ein 48-Jähriger torkelte offensichtlich betrunken und orientierungslos auf die Autobahn und wurde dann überfahren
Drama auf A5 bei Alsfeld: Betrunkener torkelt über Autobahn und wird überfahren - tot!

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.