Unwetter Mücke: Groß-Eichen, Höckersdorf und Sellnrod betroffen

1 von 10
2 von 10
3 von 10
4 von 10
5 von 10
6 von 10
7 von 10
8 von 10

Schon wieder wütete ein schweres Unwetter in Mücke, das jüngste am Donnerstagnachmittag.

Am stärksten betroffen waren diesmal die Ortsteile Groß-Eichen, Höckersdorf und Sellnrod. 85 Feuerwehrleute von 15 Einsatzstellen waren im Einsatz. Insgesamt wurden 25 Keller leergepumpt, berichtete Einsatzleiter Bernd Wissner. Am stärksten betroffen war Groß-Eichen. Dort schoss das Wasser den Wälzbachweg hinunter auf die Hessenstraße.

Die Sinkkästen, die mittlerweile mit Geröll gefüllt waren, wurden entfernt, um einen Ablauf des Wassers in den Kanal zu gewährleisten, was schnell gelang. Auf der Straße waren dann stundenlang Feuerwehren und Bauhof im Einsatz, um mit Baggern und Kehrmaschinen Geröll und Schlamm zu entfernen.

Nach Angaben von Extremwettermeteorologe Björn Stumpf seien innerhalb kürzester Zeit etwa 70 bis 90 Liter Wasser pro Quadratmeter niedergegangen.

Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden, auch gab es noch keine Angaben über Verletzte.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vermisster Senior aus Homberg/Ohm gefunden

Der vermisste Senior wurde aufgrund der öffentlichen Fahndung noch am Mittwochnachmittag, 12. Dezember, gegen 15 Uhr von einem aufmerksamen Passanten im Bereich der …
Vermisster Senior aus Homberg/Ohm gefunden

Prozess Messerattacke: Alsfelder Teenie des  versuchten Totschlags angeklagt

Gestern war Prozessauftakt vor dem Gießener Jugendschöffengericht im Fall einer Messerattacke am 11. Juni in Alsfeld.
Prozess Messerattacke: Alsfelder Teenie des  versuchten Totschlags angeklagt

Wahnsinn trifft Weihnachten in Ramspecks Weinkeller

Alle Jahre wieder: Fast gehört die weihnachtliche Lesung mit Traudi Schlitt und der Band Jamsession auch schon fest ins Programm zur Weihnachtszeit – zumindest in …
Wahnsinn trifft Weihnachten in Ramspecks Weinkeller

Nachbau des historischen Drehkäfigs vor Alsfelder Stadtarchiv zerstört

Am Freitagabend, 7. Dezember, zerstörten bislang unbekannte Täter gegen 18.50 Uhr den historischen Drehkäfig auf dem Kirchplatz vor dem Alsfelder Stadtarchiv.
Nachbau des historischen Drehkäfigs vor Alsfelder Stadtarchiv zerstört

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.