Vegan, was sonst? Viele Gäste beim ersten Alsfelder Veggie-Brunch

1 von 8
2 von 8
3 von 8
4 von 8
5 von 8
6 von 8
7 von 8
8 von 8

Erstmals lud die überzeugte Tierrechtlerin Astrid Muth von Animals Right Watch zum veganen Mitbring-Brunch nach Alsfeld ins Freiwilligenzentrum ein.

Und sie war überrascht, wie viel Zuspruch ihre Aktion fand. Um die 40 Personen waren gekommen, jeder mit einem leckeren veganen Gericht in der Hand, um Gleichgesinnte zu treffen, sich auszutauschen und vielleicht das ein oder andere Rezept ins eigene Repertoire mit aufzunehmen. Und das Buffet war wirklich sehr abwechslungsreich. Neben süßen Kuchen und Muffins gab es vegane „Eier“-Pfannkuchen, „Mett“, Wraps, verschiedene Brotaufstriche, Brote, Salate und vieles mehr.

Bunt gemischt war auch das Teilnehmerfeld. Die meisten von ihnen lernten sich neu kennen und unterhielten sich angeregt über Tierschutz und humanitäre Projekte. Die Gäste des Brunchs, die meisten davon überzeugte Veganer, hatten unterschiedliche Gründe, auf Tierisches zu verzichten. „Mein Freund hat Gicht bekommen. Das sollte die Folge von zu viel Schweinefleisch sein, sagte sein Arzt“, so Alexandra Munir Muuß, stellvertretende Landesvorsitzende der V-Partei, die sich für das Tierrecht und gesunde Ernährung einsetzt.

Sie ist zuversichtlich, einen Beitrag für das Tierwohl leisten zu können, „denn die meisten Leute wollen nicht, dass Tiere schlecht behandelt werden“. Sie kam aus Frankfurt, um bei dem Event Gleichgesinnte zu treffen. Birgit Schremser aus Antrifttal-Bernsburg träumt davon, einen Selbstversorgerlandsitz aufzubauen. Sie hofft auf ein Umdenken der Umwelt zuliebe.

Martin Pfeifer aus Brauerschwend stellte mit seiner Familie die Idee eines Selbstversorgerhofs vor und hoffte auf Mitstreiter, um sich den Traum vom selbst angebauten Obst und Gemüse zu verwirklichen. Veranstalterin Muth freute sich über die vielen engagierten Gäste und stellte in Aussicht, den Veganen Brunch an gleicher Stelle zu wiederholen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hilfe finden, wenn die Welt kopfsteht – Schwangerenberatung Diakonisches Werk

Alles verändert sich, wenn ein Kind unterwegs ist. Die Aussage „Ich bin schwanger“ stellt das Leben auf den Kopf.
Hilfe finden, wenn die Welt kopfsteht – Schwangerenberatung Diakonisches Werk

Lkws stoßen frontal bei Homberg/Ohm zusammen

Am Dienstagnachmittag kollidierten zwei LKW auf der L 3207 zwischen Homberg/Ohm und dem Ortsteil Büßfeld im Gegenverkehr miteinander. Der Sachschaden ist enorm. Eine …
Lkws stoßen frontal bei Homberg/Ohm zusammen

Fit für den Beruf - neue Qualifizierung für Geflüchtete

In zwölf Wochen sollen geflüchtete Menschen im Vogelsberg fit für den Arbeitsmarkt gemacht werden. Es sei das A und O, sagt Landrat Manfred Görig.
Fit für den Beruf - neue Qualifizierung für Geflüchtete

16-Jährige im Alsfelder Burgmauerweg belästigt

Am Samstagmorgen, 14. Juli, gegen 8 Uhr belästigte im Alsfelder Burgmauerweg ein Mann eine junge Frau.
16-Jährige im Alsfelder Burgmauerweg belästigt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.