Vogelsberg: Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern ab sofort verboten

Ab sofort werden im Vogelsbergkreis alle ein- oder mehrtägigen Veranstaltungen, bei denen mehr als 1000 Besucher erwartet werden, verboten. Das betrifft unter anderem Messen, Märkte oder Ausstellungen.

Vogelsbergkreis. Eine entsprechende Allgemeinverfügung hat der Kreis am Freitag erlassen. Ebenfalls am Freitag stimmten sich Landrat Manfred Görig, Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak und die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der 19 Städte und Gemeinden darüber ab, wie Veranstaltungen mit weniger als 1000 Besucher zu bewerten sind.

In einer gemeinsamen Erklärung betonen sie: „Alle Veranstaltungen, die nicht zwingend erforderlich und damit verschiebbar sind, sollten ebenfalls abgesagt werden.“ Die Freitag erlassene Allgemeinverfügung gilt bis zum Karfreitag (10. April). Sie betrifft sowohl öffentliche, als auch private Veranstaltungen.

„Die Gesundheit unserer Bürgerinnen und Bürger hat Vorrang“, erklärte Landrat Manfred Görig und verwies auf die Gefahr, sich bei einer Großveranstaltung mit dem Coronavirus anstecken zu können. Zudem sei eine möglicherweise nötige Rückverfolgung zu Kontaktpersonen kaum zu gewährleisten.

„Bei Veranstaltungen mit weniger als 1000 Besuchern werden wir eine Empfehlung an den Veranstalter geben: Wenn es nicht zwingend erforderlich ist, soll die Veranstaltung möglichst nicht stattfinden“, hatte Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak schon vor Tagen erklärt.

Dieser Einschätzung schlossen sich die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister am Freitag an. „In unseren Städten und Gemeinden empfehlen wir, alle Veranstaltungen abzusagen, die ohne Probleme zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden können“, so der Feldataler Bürgermeister Leopold Bach als stellvertretender Sprecher der Vogelsberger Bürgermeister.

Das betreffe Veranstaltungen mit beispielsweise 50 Teilnehmern wie Vereinstreffen oder Vereinsjubiläen, genauso wie größere Veranstaltungen in den kommunalen Liegenschaften der Städte und Gemeinden wie zum Beispiel Theateraufführungen, Kirmesveranstaltungen oder Volksfeste mit mehreren 100 Teilnehmern. „Wir werden sehr sensibel auch mit kleinen Veranstaltungen umgehen“, kündigte Bach im Namen seiner Amtskollegen an. „Wir möchten die Bürgerinnen und Bürger jedoch ein Stück weit sensibilisieren und natürlich schützen.“

Rubriklistenbild: © dpa/Christoph Soeder

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zeit für Haus und Garten - "Duchardt Raumausstattung" ist weiterhin da

Der Frühling ist da. Den hält auch das Virus nicht auf. Viele Menschen nutzen die ersten Sonnenstrahlen und die (Mehr-) Zeit, um Haus und Garten umzugestalten, zu …
Zeit für Haus und Garten - "Duchardt Raumausstattung" ist weiterhin da

"Ohne Solidarität geht es nicht", meint Ute Eisenach vom gleichnamigen Modehaus in Alsfeld

Viele Unternehmerinnen und Unternehmer fürchten das wirtschaftliche Aus. In Alsfeld ergeht es den Gewerbetreibenden nicht anders. „Das Fragezeichen ist groß. Sollte …
"Ohne Solidarität geht es nicht", meint Ute Eisenach vom gleichnamigen Modehaus in Alsfeld

Erhalten und Helfen: "Campus" setzt sich in der Krise für die Mitmenschen ein

Wie schnell und unbürokratisch geholfen werden kann, hat das Team des Modegeschäfts „Campus“ eindrücklich bewiesen.
Erhalten und Helfen: "Campus" setzt sich in der Krise für die Mitmenschen ein

Fester Termin an jedem Morgen - mit Abstand

8.30 Uhr, Sitzungssaal. Dieser Termin ist fix. Jeden Morgen. Seit gut drei Wochen. Das Thema – wie sollte es in diesen Zeiten anders sein – natürlich Corona.
Fester Termin an jedem Morgen - mit Abstand

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.