Warnstreik bei Post in Hessen: Hunderte Zusteller reisen zur zentralen Kundgebung nach Alsfeld

+
Am Freitagmorgen versammelten sich in der Stadthalle Alsfeld Hunderte Zusteller aus Ost-, Nord- und Mittelhessen, um an der zentralen Kundgebung teilzunehmen. Hauptredner war Jürgen Bothner (am Rednerpult), hessischer Landesbezirksleiter von Verdi.

Mit Bussen reisten am Freitagmorgen Hunderte Zusteller der Deutschen Post unter anderem aus Marburg, Gießen, Kassel, Fulda und Bad Hersfeld zur Stadthalle Alsfeld, um an der zentralen Kundgebung des Warnstreiks teilzunehmen.

In den hessischen Postleitzahlenbereichen 34, 35 und 36 kann es daher ab heute zu Verzögerungen bei der Briefzustellung kommen. Die Gewerkschaft Verdi hat die Zusteller zum Warnstreik aufgerufen – zunächst für einen Tag. Mit dem Streik soll der Druck auf die laufenden Tarifverhandlungen bei der Deutschen Post AG erhöht werden. Sie verweigerte diese Woche, „selbst in der dritten Verhandlungsrunde, ein Angebot zu machen”, teilt Verdi mit. Die Gewerkschaft fordert eine lineare Erhöhung der Einkommen und Ausbildungsvergütungen um sechs Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Überdies soll eine tarifvertragliche Wahlmöglichkeit geschaffen werden, wonach der einzelne Beschäftigte einen Teil der zu vereinbarenden Tariferhöhung in freie Zeit umwandeln kann – sprich: mehr Urlaubstage, statt Gehaltserhöhung.

„Unsere Geduld ist am Ende. Das Unternehmen macht Rekordgewinne und die Beschäftigten erwarten, dass sie mit einem ordentlichen Lohnplus daran beteiligt werden”, sagt die stellvertretende Verdi-Vorsitzende und Verhandlungsführerin Andrea Kocsis. Dem schloss sich der Hauptredner bei der zentralen Kundgebung in Alsfeld an. Die Zusteller seien „das Gesicht der Deutschen Post” , so Jürgen Bothner, hessischer Landesbezirksleiter von Verdi. Die Tarifverhandlungen zwischen Verdi und der Deutschen Post gehen am Montag in Much bei Bonn in die vierte Runde. Sollte es zu keiner Einigung kommen, könne mit weiteren und längeren Streiks gerechnet werden, so der Tenor bei der Kundgebung in Alsfeld.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Urlaubszeit anno dazumal

Etwa 80 Jahre alt ist die Aufnahme des Alsfelder Fotografen Hugo Grün, die er diesmal nicht in seinem Fotostudio hergestellt hat.
Urlaubszeit anno dazumal

Großes Aufgebot für 1100-Jahr-Festwoche vom 19. bis 22. Juli in Kirtorf

80 Stände und Gruppen beim stehenden Festzug, ganze sechs Bühnen, jede Menge Essen und Getränke, Kinderspaß und Attraktionen.
Großes Aufgebot für 1100-Jahr-Festwoche vom 19. bis 22. Juli in Kirtorf

Ehrenamt im Alltag leben: SPD-Landtagskandidat Bastian bei DRK

„Mit Sonntagsreden wird dem Ehrenamt nicht geholfen. Man muss die Unterstützung im Alltag auch leben.“, betonte der heimische SPD Landtags-Direktkandidat Swen Bastian am …
Ehrenamt im Alltag leben: SPD-Landtagskandidat Bastian bei DRK

Studie Standort Mittelhessen: Das ist Arbeitnehmern wichtig

Vier Studierende der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt haben den Karrierestandort Mittelhessen analysiert.
Studie Standort Mittelhessen: Das ist Arbeitnehmern wichtig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.