„Willkommen!“: Neubürgerempfang im Alsfelder Rathaus

+
44 neue Alsfelder kamen zum Neubürgerempfang, bei dem Marco Leweke durch die Stadt Führte.

Um den Bürgern, die in den vergangenen zwölf Monaten nach Alsfeld gezogen sind, das Einleben zu erleichtern, lud Bürgermeister Stephan Paule zusammen mit dem Verein „Freiwilligenzentrum – aktiv für Alsfeld“ die Neubürger am vergangenen Samstag zum Neubürgerempfang ein.

Einmal im Jahr erhalten alle neu nach Alsfeld gezogenen Bürgerinnen und Bürger eine Einladung zu dieser Veranstaltung. Bürgermeister Stephan Paule, Roland Heinrich vom Freiwilligenzentrum und Stadtrat Heinrich Muhl begrüßten etwa 55 „Neu-Alsfelder“ im Alsfelder Rathaus. In seinem Willkommensgruß hob das Oberhaupt den hohen Wohn- und Lebenswert in Alsfeld vor.

Ein wenig Stadtgeschichte, Aktuelles über die Stadt wie die Planung eines Kindergartenneubaus sowie vielfältige Hinweise auf Sport- und Freizeitmöglichkeiten wurden hier nähergebracht. Roland Heinrich stellte den Verein Freiwilligenzentrum und einige seiner Aktivitäten vor. Monika Schenker, Leiterin der Volkshochschule des Vogelsbergkreises, berichtete über die Angebote der vhs. Anschließend waren die Neubürger zu einer Stadtführung mit Marco Leweke eingeladen, bevor sie dann die Gelegenheit hatten, sich im Freiwilligenzentrum bei einer Tasse Kaffee auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen.

„Dieser Neubürgerempfang ist eine ehrenvolle Aufgabe. Durch den Zuzug bleibt unsere Stadt Alsfeld lebendig“, bedankte sich Bürgermeister bei dem Initiator des bereits 4. Neubürgerempfangs, dem Verein „Freiwilligenzentrum – aktiv für Alsfeld“. Der nächste Neubürgerempfang findet wieder im Februar 2019 statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

In Deutschland arbeiten rund 7,4 Millionen Menschen in einem Minijob – zwei Drittel davon sind Frauen.
Nachteile durch Minijobs: Beliebt bei Frauen, aber unrentabel

Unfall - was nun? Was zu beachten ist, wenn es mal kracht

Schnell ist es passiert – eine kleine Unachtsamkeit und es kracht. Das passiert auf deutschen Straßen täglich tausendfach: Im Jahr 2017 gab es knapp drei Millionen …
Unfall - was nun? Was zu beachten ist, wenn es mal kracht

DGB Vogelsberg plant Solidaritätsfahrt nach Syrien

Bessere Arbeitsbedingungen und Unterstützung für Opfer des Kriegs in Syrien waren die zentralen Themen im DGB Vorstand Vogelsbergkreis.
DGB Vogelsberg plant Solidaritätsfahrt nach Syrien

Prozessauftakt im "Mordfall Johanna Bohnacker"

Vor 18 Jahren soll er Johanna Bohnacker entführt, missbraucht und ermordet haben. Erst letztes Jahr wurde er gefasst. Heute stand er vor Gericht: Prozessauftakt im "Fall …
Prozessauftakt im "Mordfall Johanna Bohnacker"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.