Wintermärchen in Alsfeld: Marktspielgruppe führt "Der gestiefelte Kater" auf

+
Regisseurin Johanna Mildner (Mitte) stellte im Rahmen einer Pressekonferenz das diesjährige Wintermärchen vor. „Der gestiefelte Kater“ – Aaron Anderson – war auch mit dabei (Vierter von rechts).

Wenn der Kater in Motorradstiefeln daherkommt, der König mit dem Auto die Welt erkundet oder das Schloss aus Marmor besteht, dann hat Johanna Mildner ihre Finger mit im Schauspiel.

Zum bereits siebten Mal führt Regisseurin Mildner mit ihrer Marktspielgruppe das Alsfelder Wintermärchen auf – dieses Jahr wird es „Der gestiefelte Kater“ sein. Ihre erste Wahl wäre das Märchen des französischen Schriftstellers Charles Perrault wohl nicht gewesen, doch ihre Schauspieler konnten sie von der Idee überzeugen. Bei der Pressekonferenz im Alsfelder Rathaus war der Regisseurin dann anzumerken, wie sehr sie sich mit der Erzählung rund um den gestiefelten Kater anfreunden konnte.

Worum geht’s? Müllerssohn Gustav erbt von seinem Vater statt der Mühle lediglich den dreimal frechen schwarzen Hofkater. Gustav zweifelt, wie es mit ihm weitergehen soll und gelangt zu der Erkenntnis: „Hast du was, dann bist du was. Hast du nichts, dann bist du nichts.“ Das kann der Kater so nicht stehen lassen und fängt an zu sprechen. Mit den Stiefeln an den Pfoten beweist der Kater dem Müllerssohn das Gegenteil und krempelt gewitzt und unerschrocken Gustavs Leben um.

Dann wird es richtig spannend: Nach einer wilden Rebhuhn- und Kaninchenjagd, einer heldenhaften Rettungsaktion und einem Sprung ins kalte Wasser wird auch Gustav langsam mutiger und merkt wie wichtig Freundschaft und Vertrauen – auch in sich selbst – sind. Schließlich lernt Gustav ja auch noch Prinzessin Henriette kennen – wäre da bloß nicht ihre strenge Hauslehrerin. Und was hat es eigentlich mit dem unheimlichen Zauberer Mr. Hugebo (Abkürzung für „Hundsgemein und boshaft“) auf sich?! Spannung ist somit im siebten Wintermärchen der Alsfelder Marktspielgruppe garantiert. Eine Premiere in diesem Jahr: „Es werden zum ersten Mal mehr Männer als Frauen auf der Bühne stehen“, sagte Mildner. Insgesamt zehn Schauspielerinnen und Schauspieler unterhalten an den sieben Aufführungen in der Alsfelder Stadthalle ihre Zuschauer (siehe Infokasten unten).

Aaron Anderson gibt den in Motorradstiefeln gekleideten Kater. Mit dabei ist nach vielen Jahren wieder Stefan Hädicke, der den gelangweilten König mimt: „Es ist so schön für Kinder zu spielen – eine tolle Resonanz. Deswegen wollte ich unbedingt mal wieder mit dabei sein“, so Hädicke.

Für die modern ausgefallenen Kostüme ist einmal mehr Ruth Henkel verantwortlich. Das liebevoll und aufwendig arrangierte Bühnenbild gestaltete Inge Zuschlag.

Die Termine:

- Dienstag, 11. Dezember, um 10 Uhr

- Mittwoch, 12. Dezember, um 10 Uhr

- Donnerstag, 13. Dezember, um 10 Uhr

- Freitag, 14. Dezember, um 10 Uhr

- Sonntag, 23. Dezember, um 15 Uhr

- Donnerstag, 27. Dezember, um 15 Uhr

- Freitag, 28. Dezember, um 15 Uhr

Die Aufführungen finden jeweils in der Alsfelder Stadthalle statt. Karten gibt es im Vorverkauf in der Filiale der VR Bank Hessenland, im Vobitz Ticketshop, bei Buch 2000 und im Tourist Center.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Romrod: In Grundschule eingebrochen

In der Nacht von Montag, 11. November, auf Dienstag, 12. November, brachen Unbekannte in die Schule in der Straße "Am Berg" ein.
Romrod: In Grundschule eingebrochen

Alsfeld: Geparktes Fahrzeug beschädigt und geflüchtet

Am Samstag, 9. November, stellte eine 30-jährige Autofahrerin aus Alsfeld ihren schwarzen Citroen C2 auf dem Parkplatz vor der Stadthalle in Alsfeld ab. Gegen 14 Uhr …
Alsfeld: Geparktes Fahrzeug beschädigt und geflüchtet

Es ist so weit, es beginnt die fünfte Jahreszeit - Rathaussturm in Alsfeld

Die Narren sind heute pünktlich um 11.11 Uhr vor dem Alsfelder Rathaus aufmarschiert: Mit Kanonendonner und Helau, Konfetti und Kamelle, Spiel und Tanz eroberten sie den …
Es ist so weit, es beginnt die fünfte Jahreszeit - Rathaussturm in Alsfeld

LKW krachte in Fahrbahnteiler der A4 bei Kirchheim: Unfallursache vermutlich Sekundenschlaf

Am Sonntagmorgen gegen 5.10 Uhr krachte ein Lkw in einen Fahrbahnteiler auf der A4 bei Kirchheim
LKW krachte in Fahrbahnteiler der A4 bei Kirchheim: Unfallursache vermutlich Sekundenschlaf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.