Man wird nur einmal 1000: Feierlichkeiten in Groß-Eichen eröffnet

1 von 21
Zahlreiche Groß-Eichener sind am Montagabend erschienen, um den Maibaum aufzustellen und ihre 1000-Jahr-Feier einzuläuten.
2 von 21
Noch hängt der hübsch dekorierte Maibaum in der Schwebe.
3 von 21
Gruppenfoto mit dem Organisationsteam sowie Landrat Manfred Görig (links).
4 von 21
Beim Aufstellen des Maibaumes ziehen Wolken auf.
5 von 21
Gespannt beobachten die Anwesenden das Geschehen.
6 von 21
Trotz Premiere: Das Aufstellen des Maibaumes funktioniert tadellos.
7 von 21
8 von 21
Nur noch dingfest machen.

Auf 1000 Jahre Geschichte blickt der Mücker Gemeindeteil Groß-Eichen seit diesem Jahr zurück. Und das wird gebührend gefeiert. Der Startschuss dazu fiel am Montagabend mit dem Aufstellen eines eigenen Maibaumes – Premiere in Groß-Eichen.

Dennoch: Das Aufstellen unter den Augen der zahlreich Erschienenen, darunter Landrat Manfred Görig, Mückes Bürgermeister Andreas Sommer und Ortsvorsteherin Petra Grün, verlief reibungslos: Nach wenigen Anläufen sank der schmuck dekorierte Maibaum in seine Vorrichtung in unmittelbarer Nähe zum Denkmal der Gemeinde: die an die Bergbauzeit erinnernde Lokomotive. Neues und Altes stehen dicht beieinander – bezeichnend für diesen Tag und das gesamte Jahr 2018 in Groß-Eichen.

Schirmherrin der 1000-Jahr- Feier und Pfarrerin der Gemeinde Kerstin Kiehl eröffnete die Zeremonie und blickte in ihrer Rede zurück auf 1000 Jahre Kirchengeschichte in Groß-Eichen, die maßgeblich die Entwicklung des Ortes beeinflusste: „Aus 1000 Jahren Kirchengeschichte sind 1000 Jahre Dorfgeschichte entstanden”, so Kiehl. Entstanden ist eine rund 900 Einwohner zählende Gemeinde, „für Vogelsberger Verhältnisse also eine Stadt”, wie Landrat Manfred Görig augenzwinkernd in seiner Ansprache feststellte, bevor er mit „Glück auf!” dem Organisationsteam eine kleine Zuwendung zukommen ließ. Den größten Dank sprachen Mückes neuer Bürgermeister Andreas Sommer und Ortsvorsteherin Petra Grün dem Organisationsteam aus: Seit vielen Wochen und Monaten planten sie diverse Veranstaltungen rund um die 1000-Jahr-Feier, „pflanzten bei Eiseskälte Eichen ein” und leisteten unzählige ehrenamtliche Stunden für die Gemeinde. Diesen Einsatz könne man nicht hoch genug würdigen.

Maßgeblich bei der Organisation beteiligt war Jennifer Schomber, die es sich nicht nehmen ließ, die anschließende Feier im Festzelt einzuläuten. Pfarrerin Kiehl machte beim Bierfassanstich eine gute Figur, die hessische Mundart-Band „Halb Sechs” unterhielt bestens und die Groß-Eichener zeigten, dass sie in den 1000 Jahren auch gelernt haben, ausgelassen zu feiern.

Mit einem Historienspiel geht die Veranstaltungsreihe am Samstag, 26. Mai, in die nächste Runde. Weitere Infos unter www.gross-eichen.info

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nie wieder Krieg: Vortrag von Prof. Dr. Angela Moré

Am Dienstag, 21. August, um 20 Uhr wird Prof. Dr. Angela Moré, Professorin für Sozialpsychologie der Universität Hannover, im Hohhaus einen Vortrag über eine Kriegsfolge …
Nie wieder Krieg: Vortrag von Prof. Dr. Angela Moré

Trendsport Stand-up-Paddling und Fitboard im Alsfelder Erlenbad

Zwei Highlights warten im August auf experimentierfreudige Badegäste im Alsfelder Freibad: Stand-up-Paddling und Training auf Fitboards.
Trendsport Stand-up-Paddling und Fitboard im Alsfelder Erlenbad

Pkw-Anhänger entwendet in Homberg/Ohm  

Von der Baustelle eines Einfamilienhauses entwendeten unbekannte Täter zwischen Mittwoch, 18 Uhr, und Donnerstag, 15 Uhr, in der Straße "Auf den Sandäckern" einen …
Pkw-Anhänger entwendet in Homberg/Ohm  

Ein Jahr Alsfeld Aktuell: Wir sagen Danke und blicken auf die spannendsten Themen zurück

Vor genau einem Jahr erschien unsere erste Ausgabe von Alsfeld Aktuell.
Ein Jahr Alsfeld Aktuell: Wir sagen Danke und blicken auf die spannendsten Themen zurück

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.