Zauberhafter Weihnachtsmarkt in Homberg: Schlosspatrioten laden am Samstag, 7. Dezember, auf das Schloss ein

+
Unvergesslich wird der Weihnachtsmarkt In den Abendstunden, wenn die Lichter der Stände den Schlosshof in zauberhafte Farben tauchen.

Die Atmosphäre des Homberger Schlosses ist zu jeder Jahreszeit einzigartig. In besonderem Glanze aber erstrahlen die alten Mauern, wenn zur Weihnachtszeit der Duft von Glühwein und weihnachtlichen Leckereien die Menschen in Scharen ins festlich geschmückte Innere des Schlosses locken.

Homberg/Ohm. Denn auch dieses Jahr werden wieder rund um das Gemäuer 60 Marketender aus ganz Hessen mit ihren ausgefallenen und liebevoll hergestellten Waren ihre Stände aufbauen und die Besucher in vorweihnachtliche Stimmung versetzen. Pünktlich um 13 Uhr wird sich das festlich geschmückte Tor am 7. Dezember wieder öffnen und dann heißt es hereinspaziert in eine Welt voller schöner Düfte, hochwertiger Kunsthandwerkerware aus Holz, Keramik, Edelsteinen, Stoffen, Schmuck und Leder, feinen Seifen und vieles mehr – kaum eine Handwerkskunst, die nicht vertreten ist. Die Anbieter verzaubern die Gäste mit einzigartigen Geschenkideen. Zudem bieten die kreativen Händler selbstgemachte Köstlichkeiten zum Verschenken an: Liköre und Öle, Marmeladen und Chutneys, feine Schokoladen und Gebäck. Schon in den hellen Stunden des Tages bietet der liebevoll gestaltete Markt einen wunderschönen Anblick – unvergesslich wird er in den Abendstunden, wenn die Lichter der Stände den Schlosshof in zauberhafte Farben tauchen und die faszinierenden Lichtwesen zwischen den Ständen wandeln.

Zaubern werden zu diesem außergewöhnlichen Weihnachtsmarkt auch wieder die Schloss-Bäckerinnen, die Köche und Caterer. Die Düfte ihrer kulinarischen Kreationen liegen über dem Markt und regen den Appetit an. Zu Recht, denn der Phantasie der Anbieter sind keine Grenzen gesetzt. Glühwein und Punsch, frische Waffeln, Jagertee und verschiedenes Festes und Flüssiges aus Äpfeln, gewürzt mit Zimt und Kardamon, werden an den Ständen zu finden sein. Vom Schlendern und Genießen ausruhen kann man sich im gemütlichen, weihnachtlich geschmückten Schlosscafé. Dort erwarten den Gast selbstgebackene Kuchen und duftende Bratäpfel. Draußen kann man es sich im „Kuschelzelt“ der Alten Kelterei mit warmen adventlichen Getränken und in warme Schaffelle gehüllt, gemütlich machen. Hier wird neben aromatischen Tees und anderen köstlichen Dingen auch frische heiße Schokolade gereicht – mitunter eine willkommene Abwechslung von den vielen köstlichen alkoholischen Getränken, die es warm ums Herz machen. Auch die Feuerwehr lässt es sich nicht nehmen, wieder mit einem Lagerfeuer für Wärme und Behaglichkeit zu sorgen und bietet dort Wildschweinbratwürste an – ein rarer Happen, den es in der Region natürlich nur da gibt, wo es zauberhaft wird, nämlich rund um das Schloss von Homberg.

Caterer Martin Jantosca wird mit seinem Zelt diesmal im Weingarten des Schlosses stehen und das Fest mit mancherlei leckeren Gaumenfreuden bereichern, wobei auch die Vegetarier auf ihre Kosten kommen. Besonders hervorzuheben ist, dass auch die Kinder des Schlosskindergartens und die Kindergruppe der Schlosspatrioten ihren kulinarischen Beitrag leisten wollen, so zum Beispiel mit phantasievollen Suppen und mancherlei Gebäck. Der Nikolaus wird sich revanchieren und auch diesmal wieder die kleinen Besucher mit süßen Leckereien beschenken. Er bringt ganz sicherlich Obst und Mandelkern mit, vielleicht auch ein wenig Schokolade, kleine Dinge jedenfalls, die die Kinderherzen höher schlagen lassen, genau wie die Märchenerzähler, die am Torhaus auf ihr Publikum warten. Denn Weihnachten wird doch erst mit Märchen und zauberhaften Geschichten so richtig schön.

Besonders beliebt sind immer die schönen Weihnachtsbäume, die nicht nur dem weihnachtlichen Stimmungsbild dienen, sondern vor Ort ausgesucht und einschließlich Lieferservice erworben werden können. Und natürlich wird auch die musikalische Untermalung nicht fehlen, die an wechselnden Orten die Besucher in weihnachtliche Stimmung versetzen.

Der Homberger Weihnachtsmarkt ist ein Markt mit besonderem Angebot und außergewöhnlicher Stimmung – ein Markt, den man nicht mehr missen möchte, wenn man ihn erst einmal kennen gelernt hat. Und um den beschwerlichen Weg zum Schloss hinauf für alle zu ermöglichen, wird wieder ein Shuttle-Service eingerichtet, denn am Schloss gibt es keine Parkmöglichkeiten. Auswärtige Besucher werden gebeten, die Parkplätze in der Innenstadt und an der Stadthalle zu nutzen.

Die „Schlosspatrioten“ haben auch dieses Jahr wieder beschlossen, kein Eintrittsgeld zu nehmen. Es wird jedoch ein Spendenschloss am Eingang stehen, um den Besuchern die Möglichkeit zu geben, ihrer Anerkennung und Freude über das schöne Fest Ausdruck zu verleihen und die große Einsatzbereitschaft für das Schloss auch weiter zu unterstützen, da sich nahezu die gesamte Finanzierung der Renovierungsarbeiten für das Schloss bislang auf Eigenleistungen, Mitgliederbeiträge und Spenden stützte. In diesem Jahr wird das mit großem persönlichem Einsatz erwirtschaftete Geld für die Renovierung der unteren Räume einschließlich neuer Toiletten verwendet, so dass den Schloss -und Café-Besuchern bald mehr Komfort geboten werden kann.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Widerstand gegen Polizeibeamte in Alsfeld

Nach einer vorausgegangenen Körperverletzung und Beleidigung gegenüber zwei Frauen beleidigte und bedrohte ein 28-jähriger Alsfelder am Samstagabend, 7. Dezember, gegen …
Widerstand gegen Polizeibeamte in Alsfeld

Kirtorf lädt ein zum traditionellen Weihnachtszauber

Traditionsgemäß lädt der Kirtorfer Weihnachtszauber am Samstag, 14. Dezember, ab 14 Uhr seine Besucher zum Verweilen ein. Denn an diesem Tag verwandelt sich der obere …
Kirtorf lädt ein zum traditionellen Weihnachtszauber

"Klimafairein Oberhessen" stellt sich vor

Es sei Zeit, etwas für das Klima zu tun. Jeder wisse das und frage sich, was er als einzelne Person schon ändern könne.
"Klimafairein Oberhessen" stellt sich vor

Leserfoto: Seltene Laune der Natur

Vogelexperte Walter Märkel hat in Alsfeld diese seltene Amsel vor die Linse bekommen.
Leserfoto: Seltene Laune der Natur

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.