Fit für die Zukunft: Dorfladen in Groß-Eichen wird zum modernen Einkaufsmarkt

+
Familie Fuchs (Mitte) investiert in die Zukunft: Für den Neubau eines attraktiven Einkaufsmarktes in Mücke-Groß-Eichen gab es neben anerkennenden Worten von Wirtschaftsdezernent Dr. Mischak und Landrat Görig (v. l.) auch einen Förderbescheid, der gemeinsam mit Staatsministerin Priska Hinz (re.)überreicht wurde.

Mächtig was los war am Mittwoch im Dorfladen von Familie Fuchs in Groß-Eichen. Der Grund: Priska Hinz, Ministerin für Landwirtschaft und Verbraucherschutz, überreichte einen Förderbescheid des Landes an Inhaber Ernst-Ulrich Fuchs für den geplanten Neubau eines Lebensmittelmarktes am Ortsrand.

Mit dabei waren auch Landrat Manfred Görig und Vizelandrat Dr. Jens Mischak, die aus mehreren Gründen erfreut über diesen Termin waren: Das Vorhaben wurde mit dem Höchstbetrag bezuschusst – eines von hessenweit 18. Beide würdigten das Engagement der Familie Fuchs und sprachen von einem „schönen Tag“ – schließlich werde aus dem kleinen, erfolgreichen Dorfladen mit Metzgerei ein attraktiver Einkaufsmarkt.

„Der neue Markt kann zum Versorgungs- und Kommunikationspunkt von Groß-Eichen und den umliegenden Dörfern werden. Und dass die nächste Generation schon in das Unternehmen eingebunden ist, lässt auf eine erfolgreiche Fortsetzung der Familientradition hoffen“, so die Hoffnung der Kreisspitze. Der neue Einkaufsmarkt soll viermal so groß werden wie der jetzige und Ende 2018 seine Türen öffnen.

Wichtige Voraussetzung für die hohe Fördersumme sei gewesen, dass mit dem Vorhaben nicht nur die Grundversorgung sichergestellt, sondern mit dem Café auch ein Treffpunkt entstehe. „Zudem wird hier ein Beitrag zur Fachkräftesicherung geleistet“, so Mischak weiter. Es entstehe ein Ausbildungsplatz im Metzgerhandwerk und ein Arbeitsplatz. „Kleinstunternehmen des Handels und Handwerks sind für die Grundversorgung im ländlichen Raum unverzichtbar.

Sie stellen sicher, dass Arbeitsplätze entstehen und die Bevölkerung mit einer breiten Palette an Waren und Dienstleistungen versorgt werden“, unterstrich auch Ministerin Priska Hinz. „Mehr als die Hälfte der Hessen leben im ländlichen Raum. Darum haben wir als Politik auch eine besondere Verantwortung diesen Lebensraum nachhaltig für die Zukunft zu sichern.“ Das neue Förderprogramm sei übrigens keine Eintagsfliege, sondern werde im kommenden Jahr fortgesetzt, um den ländlichen Raum auch weiterhin zu stärken, versprach die Ministerin.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lust auf natürliches Eis? Alsfeld aktuell verlost an Kindergärten eine Stunde Schlemmen bei "Die Eisheiligen"

„,Die Eisheiligen’ ist eine Eismarke mit moderner Philosophie, die den Zeitgeist trifft und bei der jeder Mitarbeiter mit Liebe und Leidenschaft dabei ist“, beschreibt …
Lust auf natürliches Eis? Alsfeld aktuell verlost an Kindergärten eine Stunde Schlemmen bei "Die Eisheiligen"

Single-Treff in Alsfeld startet

„Alleine etwas zu unternehmen, ist langweilig“, findet Ingrid Stiehler aus Storndorf. Deshalb kam ihr die Idee, einen Singletreff in Alsfeld für Männer und Frauen ab 55 …
Single-Treff in Alsfeld startet

Neuer Lkw für den Bauhof Homberg/Ohm

Für seine Aufgaben in der Grünanlagenpflege, der Gebäudeunterhaltung oder im Straßenbau sowie der Pflege von Spielplätzen und Wanderwegen steht dem städtischen Bauhof …
Neuer Lkw für den Bauhof Homberg/Ohm

Hasen, Eier und Osterbrunen - die Bräuche zum größten Fest des Christentums

Ostern ist das höchste Fest der Christen. Viele Bräuche sind damit verbunden. Pastoralreferent des Dekanats Alsfeld, Ägidius Kluth, im Gespräch mit Alsfeld Aktuell über …
Hasen, Eier und Osterbrunen - die Bräuche zum größten Fest des Christentums

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.